Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2003 Heft 2 (2)

Wirtschaft und Gesellschaft 29. Jahrgang (2003), Heft 2 19 Ein freiwilliger Zusammenschluss der Arbeitgeber hat für diese den Vortei l , dass solan­ ge sie in diesem kollekitvvertragsfähigen Zusammenschluss sind, sie an keinen ande­ ren Kollektivvertrag und auch nicht an den Mindestlohntarif gebunden sind. 20 Die betroffenen Frauen stehen vor der Entscheidung, die Tätigkeit nicht anzumelden, daher illegal zu sein, oder von den ausbezahlten 10 Euro in der Stunde Fortbildungen, Strafzahlungen, Steuern und Sozialbeiträge zu zahlen. Es ist nicht verwunderlich, dass hiervon natürlich auch in hohem Ausmaß Migrantlnnen betroffen sind, die häufig gar nicht über die Rechtslage ausreichend Bescheid wissen. Literatur Bischoff, Claudia, Frauen in der Krankenpflege - Zur Entwicklung von Frauenrolle und Frauenberufstätigkeit im 1 9. und 20. Jahrhundert (Frankfurt 1 992). Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen, Das Gesundheitswesen in Österreich (Wien 2001) . Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr (Hrsg.), Hochschulbericht 1 993 und 1 999 (Wien). Dallinger; Ursula, Ökonomie der Moral - Konflikt zwischen familiärer Pflege und Beruf aus handlungstheoretischer Perspektive (Opladen 1 997). England, Paula et al., The Gendered Valuation of Occupation and Skills: Earnings in 1 980 Census Occupations, in: Social Forces 73/1 (1 994) 65-99. Finder, Ruth; Blaschke, Sabine, Tendenzen im Dienstleistungssektor und Tendenzen der Frauenbeschäftigung (BMAGS, Wien 1 999). Flieder, Margret, Was hält Krankenschwestern im Beruf? Eine empirische Untersuchung zur Situation langjährig berufstätiger Frauen in der Krankenpflege (Frankfurt 2002). Groth, Sylvia ; Rasky, Eva, Frauengesundheilen ( lnnsbruck-Wien 1 999). Gruber, Christine; Fröschl, Elfriede (Hrsg.), Gender-Aspekle in der Sozialen Arbeit (Wien 2001) . Hasenauer, Petra, Beruf Gesundheits- und Krankenpflege - Mit einem empirischen Exkurs über die Zusammenhänge von Biographie und Berufswahl aus soziologischer Sicht (Diplomarbeit an der Universität Salzburg, Salzburg 2000). Hofmarcher, Maria M . ; Riedel, Monika, Altersstruktur und Gesundheitsausgaben, in: Health System Watch (=Beilage zur Fachzeitschrift Soziale Sicherheit 3 (2002). Lutz, Doris, Die Akteure im Gesundheitswesen, in : Flemmich, Günter; lvansits, Helmut, Einführung in das Gesundheitsrecht und die Gesundheitsökonomie - Gesetze und Kommentare (Wien 2000) 35-65. Mesch, Michael (Hrsg.), Neue Arbeitsplätze in Österreich (Wien 1 998). Mixa, Elisabeth, Zwischen den Sprossen - Aufstiegsbedingungen und Karrierebarrieren für Medizinerinnen im professionellen und universitären Feld (Wien 2000). Neudeck, Werner, Das Österreichische Gesundheitssystem - Eine ökonomische Analyse (Wien 2002). Rasky, Eva, Schöne Aussichten für Ärztinnen in Österreich, in: Groth, Rasky (1 999) 33- 44. Rechnungshof, Bericht gemäß Art 1 §8 Bezügebegrenzungsgesetz BGBI I Nr. 64/1 997 für die Jahre 1 998 und 1 999 (Wien 2000) sowie für die Jahre 2000 und 2001 (Wien 2001) . Rieder; Kerstin, Zwischen Lohnarbeit und Liebesdienst - Belastungen in der Kranken­ pflege (Weinheim 1 999). Scheidegger, Nicoline, Strukturelle Barrieren in der Karriereentwicklung von Medizinerin­ nen, in: Managed Care 1 (2002) 21 -23. 284

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.