Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2003 Heft 2 (2)

29. Jahrgang (2003), Heft 2 seits derzeit daran hindern, sich um eine Regelarbeit umzusehen, ande­ rerseits werden sie von der Gesell­ schaft und teilweise auch vom Sozial­ amt derart stigmatisiert und ausge­ g renzt, dass sie kaum eine Möglich­ keit irgend einer Form der gesell­ schaftlichen Tei l habe haben. Der Zugang zu regulären Sozialeinrichtun­ gen (von Sozialamt bis h i n zum Gesundheitswesen) ist für diese Per­ sonen häufig mit so hohen Hindernis- Wirtschaft und Gesellschaft sen versehen, dass sie sich vollkom­ men allein gelassen fühlen. Sie benö­ tigten aber dringendst neben einer materiellen Unterstützung vor allem eine i ndividuelle und kompetente Begleitung, die sie wieder dazu befä­ higt (Stichwort Empowerment) , ihren Alltag ohne Depressionen , ohne Hemmschwellen und ohne Armutsfal­ le zu bewältigen. Agnes Streissler 323

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.