Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2003 Heft 2 (2)

29. Jahrgang (2003), Heft 2 Verteilungsprobleme in der Transformation Osteuropas Rezension von: Hans G. Nutzinger (Hrsg.), Verteilungsprobleme im Trans­ formationsprozess, Duncker & Humblot, Berlin 2002, 238 Seiten, € 58. Der vorliegende Sammelband ent­ hält die überarbeiteten Fassungen der Referate sowie die schriftl iche Ausar­ beitung einiger Korreferate und Kom­ mentare zum Rahmenthema des Aus­ schusses für Wirtschaftssysteme im Verein für Socialpolitik, die auf seiner Jahrestagung 2000 in Potsdam gehal­ ten wurden. Bewusst war der Beg riff "Verteilungsprobleme" von den Aus­ schussmitgl iedern so weit gefasst worden, dass er auch die Verteilung politischer Entscheidungskompetenz - im Beitrag von Eli M. Salzbarger und Stefan Voigt - und die Verteilung von Entscheidungsmacht im U nterneh­ men im Hinblick auf die Massenpri­ vatisierungen - im Beitrag von Jürgen G. Backhaus und Frank H. Stephen - u mfasst. Jürgen G. Backhaus kom­ mentiert Salzbargers und Voigts Ana­ lyse der Verteilung politischer Ent­ scheidungskompetenz auf der Basis von Joseph A. Schumpeters "Theorie der wirtschaftl ichen Entwicklung". Salzbarger und Voigt begründen in i hrer Analyse die Länderauswahl damit, dass vier der u ntersuchten Länder als konsolidierte Demokratien gelten (Tschechische Republik, Est­ land, U ngarn und Polen ) , während vier andere als Transformationsländer bezeichnet werden (Bulgarien, Rumä­ nien, Russland und die Slowakei) . Wirtschaft und Gesellschaft Diese Einteilung wird - zumi ndest partiell - auch von i h rer Analyse reflektiert. Gegenstand ihrer Untersu­ chung war die allgemeine Frage, ob es möglich ist, die Varianz in der Struktur von Behörden bzw. Agentu­ ren und den Grad ihrer Unabhängig­ keit über die analysierten Länder zu erklären, indem die Autoren die kon­ stitutionellen Kompetenzen und Res­ triktionen der Organe analysieren, die über die Kompetenz verfügen, Kom­ petenzen zu delegieren . Zu erklären ist also die Gründung ei ner unabhän­ gigen Behörde und der Transfer von Kompetenz an diese Behörde. Ihre all­ gemeine Hypothese lautet, dass sowohl die gewählte Delegationsart als auch der Delegationsumfang mit den zugrunde liegenden Verfassungs­ strukturen erklärt werden können. Die Tschechische Republik und Est­ land haben danach das höchste Maß sowohl an inländischer als auch an internationaler Delegation: die Slowa­ kei kann auch zu dieser Gru ppe gezählt werden. Russland und Rumä­ nien haben jeweils den niedrigsten Delegationsumfang. Die vorläufigen Forsch u ngsergebnisse der beiden Autoren zeigen, dass Ungarn und Polen sich in einer mittleren Gruppe befinden, während B ulgarien ein hohes Maß an internationaler Delega­ tion mit einem hohen Maß an geldpo­ litischer Delegation mit einem gerin­ gen Maß an das Verfassungsgericht kombiniert. Jürgen G. Backhaus führt in seinem Kommentar zum Referat von Voigt und Salzbarger aus, dass auch die Frage des Wirtschaftsstils im Trans­ formationsprozess offen ist. Es ist zudem keineswegs eine ausgemachte Sache, dass, wenn m a n in Wirt­ schaftsstuten denkt, von einer gege- 329

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.