Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2005 Heft 2 (2)

31. Jahrgang (2005), Heft 2 Wirtschaft und Gesellschaft len - das seriöse, konstruktive Lösen von Problemen scheint an Legitimationskraft einzubüßen. Diese Entsachlichung zeigt sich an leeren Phrasen, Sprechblasen und Schlagwortorien­ tierung des wirtschaftspol itischen Diskurses als Resultat der immer stärkeren Medienorientierung. Dies ist nicht nur vom in­ tellektuellen Standpunkt aus bedauerl ich, sondern es bringt mittel- und längerfristig auch beachtliche Kosten mit sich . Eine Versachlichung der Diskussion über wirtschaftspolitische Fragen, wie sie traditionell in der Kooperation der Sozialpartner angestrebt wurde, wäre somit dringend vonnöten. Dies könnte sicherlich mehr Sicherheit sicherstellen. Anmerkungen 1 Diese verfehlte Politik kann vortrefflich mit dem alten - möglicherweise dem Anarcho-Komiker Karl Valentin zuzuschreibenden? - Spruch cha­ rakterisiert werden: "Jetzt habe ich das Stuhlbein bereits zum dritten Mal abgeschnitten, und es ist noch immer zu kurz!" 2 Siehe dazu auch das jüngste Gutachten des Beirats für Wirtschafts- und Sozialfragen, Nr. 80 vom Februar 2005: Die makroökonomische Politik und die Lissabon-Strategie der EU (Wien 2005). 3 Vgl. dazu das Editorial in Wirtschaft und Gesellschaft Nr. 4/2003. 4 Lutz, Doris; Walterskirchen, Ewald, Aktive Beschäftigung in Österreich (Wien 2004). 5 Siehe dazu Beirat für Wirtschafts- und Sozialfragen (2005). 1 69

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.