Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2005 Heft 2 (2)

3 1 . Jahrgang (2005), Heft 2 Wirtschaft und Gesellschaft ,Pattern Bargaining' als analytisches und empirisches Problem der Lohnpolitik Franz Traxler 1. Vorbemerkung l n der neueren Literatur zu den sozioökonomischen Effekten der I nsti­ tutionen der Lohnbildung wird überwiegend die Auffassung vertreten, dass Pattern Bargaining als eine spezifische Form koordinierter Lohnpolitik ver­ gleichsweise günstige makroökonomische Ergebnisse erbringt.1 Dass die Lohnbi ldung in Österreich dem Muster des Pattern Bargaining folgt, war bislang die übereinstimmende Auffassung zumindest der heimischen ein­ schlägigen Forschung.2 ln seiner rezenten Analyse weist Pollan (2004)3 al lerd ings beide Auffassungen dezidiert zurück. Darauf aufbauend for­ muliert er weit reichende Vorschläge zur Reform des Österreichischen Ta­ rif(Kollektiv)vertragssystems: "Thus, in the Austrian setting, a reduction in wage disparity, either by way of more centralised bargaining with empha­ sis on wage moderation and solidarity or by way of decentral isation by mo­ ving to productivity-based wages, is likely to achieve two goals: higher ef­ ficiency and more wage equality".4 Dies gibt Anlass für eine kritische Bestandsaufnahme, die folgende Ar­ gumentationsschritte umfasst: Zunächst wird das Konzept der makroöko­ nomischen Koordinierung unter besonderer Berücksichtigung von Pattern Bargaining diskutiert. Es folgt ein Überblick über die Literatur zu den mak­ roökonomischen Effekten alternativer Lohnverhandlungssysteme ein­ schließlich Pattern Bargaining. Abschließend wird der Frage nachgegan­ gen , inwieweit Pattern Bargaining tatsächlich die Tarifpolitik in Österreich anleitet. 2. Makroökonomische Lohnkoordinierung: Ziele, Mechanismen und der Status von Pattern Bargaining Die Koordinierung der Lohnabschlüsse ist von makroökonomischen Be­ lang, wenn sie ihrem Anspruch nach prinzipiel l a l le Arbeitnehmerkate- 17 1

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.