Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2005 Heft 2 (2)

3 1 . Jahrgang (2005), Heft 2 trag. Betrachtet man die Anzahl for­ maler Dialogforen der europäischen ln­ dustrieverbände, deren Einrichtung durch die Bestimmungen im Vertrag von Amsterdam (1 998) begünstigt wer­ den sol l , wird deutl ich , dass nur in we­ nigen Sektoren, in denen zuvor keine Dialogausschüsse zu beobachten wa­ ren , d iese in der Phase von 1 999 bis 2001 aufgebaut wurden. Auch was die Qualität der Ergebnisse des sektoralen Sozialen Dialogs betrifft, überwiegen nach wie vor unverbindliche Vereinba­ rungen und gemeinsame Erklärungen. Die Ursachen für die nur sehr be­ grenzten Fortschritte auf der sektora­ len Dia logebene sieht Kel ler v. a. im Fehlen eines einheitlichen Interesses der Kommission , Vereinbarungen in den verschiedenen Branchen zu för­ dern. Die gewerkschaftlichen Akteure der Sektorebene sind in noch stärke­ rem Maße als jene auf der sektorüber­ greifenden Ebene auf die Initiative der Kommission angewiesen , wei l ihnen auf Grund der mangelnden Organisa­ tion der Arbeitgeberseite auf der Bran­ chenebene ein Verhandlungspartner fehlt. Da eine Änderung dieser struk­ turel len Defizite nicht zu erwarten ist, beurteilt Keller die Zukunft des sekto­ ralen Sozialen Dialogs in einem er­ weiterten Europa eher skeptisch. Europäischer Betriebsrat Zu einem optimistischeren Urteil kommen Müller und Platzer, die sich in ihrem Beitrag mit dem Regul ierungs­ potenzial des Europäischen Betriebs­ rats (EBR) beschäftigen. Aus ihrer Ana­ lyse der Entwicklungsphasen des rechtl ichen Rahmens und der Praxis des EBR leiten die Autoren eine Ty­ pologie dieser Institution ab, wobei der "aktivste" Typus, dessen Funktionen über I nformation und Kommunikation Wirtschaft und Gesellschaft hinausgehen, eine eigenständige eu­ ropäische Ebene industriel ler Bezie­ hungen bi ldet. Die EBR-Richtl in ie be­ gründet einen neuen Regulationsmo­ dus, den die Autoren als "regu/ated self-regulation" bezeichnen , der auf den Prinzipien von Verhandlungen, pro­ zeduralen Regeln und satzungsmäßi­ ger Mindestbestimmungen basiert. Initiativen unilateraler horizontaler Koordinierung Die I nteressengegensätze der Ar­ beitgeber- und der Arbeitnehmerseite hinsichtl ich einer Koordinierung lohn­ und beschäftigungspolitischer Angele­ genheiten spiegeln sich im asymmetri­ schen Charakter grenzüberschreiten­ der Koordinierungsinitiativen wider, die fast ausschl ießl ich von den Gewerk­ schaften eingeleitet wurden. Die wich­ tigsten und am weitesten fortgeschrit­ tenen transnationalen Koordinierungs­ aktivitäten der gewerkschaftlichen Ak­ teure der sektorübergreifenden sowie der sektora len Ebene und ihre lmpl i­ kationen für die Entstehung eines eu­ ropäischen Systems industrieller Be­ ziehungen beschreibt der Beitrag von Schulten . Gewerkschaftliche Koord i­ n ierungsstrategien, d ie sowohl eine quantitative Komponente in Form einer produktivitätsorientierten Lohnformel als auch eine qualitative Komponente bezüglich Arbeitsbedingungen, Weiter­ bildung etc. beinhalten, sind im Metall­ sektor am weitesten fortgeschritten . Von Bedeutung sind dabei auf der eu­ ropäischen Verbandsebene die Koor­ d inierungsregel des Europäischen Metal larbeiterbundes (EMB) und die interregionalen Tarifverhandlungsnetz­ werke der deutschen IG Metall und ih­ rer Partnerorganisationen verschiede­ ner Nachbarländer: Die Schwäche dieser unilateralen Ko- 287

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.