Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2005 Heft 2 (2)

31. Jahrgang (2005), Heft 2 Wirtschaft und Gesellschaft 
Die Qualität der Arbeit: 
Ökonomische Theorie und 
wirtschaftspolitische Implikationen 
Christian Ragacs, Monika Riedel, Ulrich Schuh, Caroline Wörgötter 
1. Einleitung1 
Die Verbesserung der Qual ität von Arbeitsplätzen stellt seit dem Jahr 
2000 einen Kernbestandteil der EU-Beschäftigungs- und Wohlfahrtspoli­
tik dar, wobei d ie Europäische Kommission in d ie Qualitätsverbesserung 
hohe Erwartungen setzt: "Die Verbesserung der Arbeitsplatzqual ität geht 
Hand in Hand mit Vollbeschäftigung, höherem Produktivitätswachstum und 
größerem sozialen Zusammenhalt."2 Hierbei bildet ein mehrdimensiona­
ler Qual itätsansatz d ie Grund lage der Kommissionsstrateg ie. Eine 
Zwischenbi lanz über die Implementierung des Qual itätsansatzes durch 
die Mitgliedstaaten fällt jedoch bescheiden aus.3 Große länderspezifische 
Unterschiede in der Schwerpunktsetzung und im Fortschritt bei der Im­
plementierung des Qualitätskonzepts werfen Fragen hinsichtlich der Ko­
härenz des Qualitätsansatzes und einer zielgerechten Umsetzung durch 
die Mitg l iedstaaten auf. 
Ziel dieses Beitrages ist es, durch Zusammenführung der ökonomischen 
Forschung zur Arbeitsplatzqual ität das Potenzial des Qualitätsansatzes 
der Kommission zu d iskutieren. Der EU-Ansatz stellt ein ambitioniertes, 
multidisziplinäres Konzept mit unterschiedlichsten Ansatzpunkten dar: Die 
Europäische Kommission unterg l iedert d ie Qual ität der Arbeit in zwei 
Hauptkategorien:4 Einerseits in spezifische Merkmale des einzelnen Ar­
beitsplatzes und andererseits in Arbeitsumfeld und Bedingungen auf dem 
Arbeitsmarkt, also in Aspekte des globaleren Arbeitsumfelds. ln der Fol­
ge werden die einzelnen Elemente, die in diesen beiden Hauptkategorien 
Platz finden, als "Qual itätskomponenten" und synonym dazu als "Kate­
gorien" oder "Bestimmungsfaktoren" von Arbeitsplatzqual ität bezeichnet. 
Hierbei weist die Europäische Kommission selbst allerdings schon auf d ie 
Schwierigkeit der Gewichtung zwischen diesen beiden Hauptkategorien 
und den einzelnen Komponenten der Qual ität der Arbeit hin .5 Darüber hi­
naus werden von der Europäischen Kommission zwar potenziel le Ziel-
1 97
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.