Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2005 Heft 2 (2)

3 1 . Jahrgang (2005), Heft 2 Wirtschaft und Gesellschaft Editorial Sicher ist nur die Unsicherheit "There is certainly a certa in uncertainty" - so treffl ich um­ schrieb eine Vertreterin der EU-Kommission - wenn auch in un­ freiwi l l iger Komik - die aktuelle Lage anlässlich der jüngsten OECD-Prognosesitzung. Tatsächlich wird das i nternationale Konjunkturbild (noch) stärker von Unsicherheiten geprägt als übl ich. War der Ölpreisanstieg nur vorübergehend oder müs­ sen wir mit permanent höheren Energiekosten rechnen? Wer­ den die asiatischen Zentralbanken weiterhin bereit sein , das g i­ gantische Zahlungsbilanzdefizit der USA zu finanzieren? Wird es in China nach dem Höhenflug zu einer harten Landung kom­ men? Platzen die Immobilienpreisblasen in den USA und Groß­ britannien, die wesentlich für die Konsumbereitschaft der dor­ tigen Haushalte verantwortlich waren? Werden die europäischen Exporteure den hohen Euro-Kurs verkraften? D ieser kleine Auszug aus der aktuel len Liste der Fragen, welche die zukünf­ tige Wirtschaftentwicklung maßgeblich beeinflussen, demonst­ riert eindrucksvoll die gegenwärtige Labil ität der Konjunkturla­ ge. Globale Risken Angesichts dessen fiel die Konjunkturentwicklung im vergan­ genen Jahr global gesehen äußerst positiv aus, sieht man von der wieder einmal enttäuschenden Performance der Eurozone ab. So wuchs d ie US-Wirtschaft, angetrieben durch eine ex­ pansive Wirtschaftspolitik, mit knapp 41h Prozent enorm, und die Wachstumsrate Japans fiel in Relation zum vorangegange­ nen Jahrzehnt mit gut 21h Prozent ebenfalls recht kräftig aus. Ch ina läuft mit einem BIP-Zuwachs von knapp 1 0 Prozent weiterh in auf Hochtouren, und auch andere Länder außerhalb der OECD verzeichneten deutliche Zuwachsraten . Offensichtl ich sind außerhalb der Eurozone Mechanismen wirksam, welche den Konsumenten und Investoren die Unsi­ cherheit nehmen , Zuversicht geben und sie zum Konsumieren und Investieren veranlassen. Einer dieser Mechanismen ist bei­ spielsweise in ein igen Ländern im Höhenflug der Immobil ien­ preise zu finden. Mit dem Vermögenszuwachs der Haushalte 1 63

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.