Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2006 Heft 4 (4)

Wirtschaft und Gesellschaft Sozialpartnerschaft Rezension von: Ferdinand Karlhofer, Emmerich Tälos (Hrsg.), Sozialpartner­ schaft - Österreichische und Europäische Perspektiven, Lit Verlag, Münster u. a. 2005, 2 1 7 Seiten, € 20,50; Heinz Kienzl, Sozialpartnerschaft gestern -heute -mor­ gen, ÖGB-Verlag, Wien 2005, 1 35 Seiten, € 2 1 . Nachdem die Österreichischen So­ zialpartner in den neunziger Jahren eine strategische Neuausrichtung vor­ genommen hatten, kam es zu Beginn des darauffolgenden Jahrzehntes zu einer massiven Änderung des Um­ feldes, hervorgerufen vor allem durch einen scharfen Kurswechsel der neu­ en ÖVP-FPÖ-Regierung und gefördert durch eine tief greifende Reform der Wirtschaftskammer, insbesondere per­ soneller Natur. Die Anfangszeit dieser Koalitionsregierung wurde geprägt von einem radikalen Wechsel vom traditio­ nellen Konsensklima hin zur Konfron­ tation. Karlhofer und Talos wollen in ihrem Buch untersuchen, ob tatsächlich ein Paradigmenwechsel vom Korparatis­ mus zum Lobbyismus im Gange ist, und zwar europaweit. Denn bislang war der Einsatz korporatistischer Ar­ rangements in Europa zyklischen Schwankungen unterworfen. ln den Nachkriegsjahren verbreiteten sie sich in einer Reihe (west-)europäischer Staaten, in den achtziger Jahren ver­ loren sie an Bedeutung und wurden vielfach totgesagt. Die neunziger Jah­ re waren durch eine bemerkenswerte Renaissance korporatistischer Arran­ gements in der EU geprägt, bevor im laufenden Jahrzehnt wieder eine Ge­ genbewegung beobachtbar wurde. 578 32. Jahrgang (2006), Heft 4 Weiters wird auch ein Vergleich der Tendenzen in den alten Mitgl iedstaa­ ten der EU-1 5 mit den Ländern der jüngsten Beitrittsrunde angestellt. Die beiden Herausgeber folgen dabei dem bewährten Konzept ihrer vorange­ gangenen Publikationen zum Thema Sozialpartnerschaft, eine Reihe von Beiträgen unterschiedlicher Autoren zu einzelnen Spezialaspekten zu prä­ sentieren. Im ersten Beitrag befasst sich Karl­ hofer mit der strategischen und orga­ nisatorischen Neuausrichtung der ös­ terreichischen Verbände in den beiden letzten Jahrzehnten. Beleuchtetwerden Kammerkrise und -reformen sowie der Wandel der Kammern von "Ämtern" zu serviceorientierten, mitgliedernäheren Organisationen. Internationale Trends wie Mitgl iederschwund und perma­ nente Reorganisation, zumeist mit ei­ ner Tendenz zu Zusammenlegungen, prägten den ÖGB. Der Bedarf nach weiteren Reformen ergab sich zuletzt neben den politischen auch aus wirt­ schaftlichen Gründen. Neue Weichen­ stellungen sind vom ÖGB-Kongress im Jänner 2007 zu erwarten. D ie Ansicht Karlhofers, dass d ie ln­ dustriellenvereinigung in den neun­ ziger Jahren die Landwirtschaftskam­ mer bereits als vierten Sozialpartner verdrängt habe, erscheint unplausibel. Die IV war durch die Wirtschaftskam­ mer immer in die Sozialpartnerschaft eingebunden, wenn auch n ie offiziell als eigener Trägerverband. Und die Landwirtschaftskammer erfüllte auch in Zeiten , wenn Themen auf der Ta­ gesordnung waren, bei welchen sie inhaltlich nicht viel e inzubringen hatte, eine wichtige Rolle als Vermittler zwi­ schen Arbeitgebern und Arbeitneh­ mern. Oft war es die Landwirtschafts­ kammer, die bei frostiger werdendem Gesprächsklima die Verbandsspitzen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.