Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2006 Heft 4 (4)

Wirtschaft und Gesellschaft U nahhängige Analysten? Rezension von: Jan Elmenhorst, Jost W Kramer, Beeinflussung von Wertpapier­ märkten durch Analystenkommentare - Konfliktpotenziale und Lösungsansätze, Rainer Hampp-Verlag, München und Mering 2006, 105 Seiten, € 1 7,80. Am 1 3. März 2000 gab es einen bemerkenswerten "Spiegei"-Titel . l n Anlehnung an Pieter Breughels be­ rühmten Turmbau zu Babel konnte man den damals aktuellen hektischen Börsenboom als Luftschloss aus Fir­ menlogos, umrankt von den düsteren Wolken eines drohenden Kursgewit­ ters, entlarvt sehen. Der zugehörige Artikel im Inneren des Blattes ließ keine Zweifel offen . Wer damals so­ fort seine Aktien verkaufte, wurde vom Krach des März 2000 und der darauf folgenden mehrjährigen Baisse auch kaum betroffen . Übrigens hatte es, wie in solchen Fällen üblich, Warnungen vor dem drohenden Crash schon Mo­ nate zuvor gegeben: Am Europäischen Forum Alpbach wurde etwa Ende Au­ gust 1 999 bereits eine einschlägige Studie des Instituts für Höhere Studien präsentiert. Im Katzenjammer nach dem Zusam­ menbruch der spekulativen Blase um die New Economy und infolge diverser Gerichtsverfahren in den USA wur­ de dann schmerzl iche Nabelbeschau betrieben, und ihr verdankt das vorlie­ gende Buch viel von seinem informa­ tiven und spannenden Inhalt: Da wurde - wieder einmal - das problematische Naheverhältnis von Investmentbanken und börsengängigen Unternehmen aufgezeigt, da ging es um die keines­ wegs uneigennützigen Ratschläge, zu kaufen oder wenigstens zu "halten", mit 590 32. Jahrgang (2006), Heft 4 denen abhängige Analysten ihre Klein­ kunden zu "betreuen" pflegten etc. Elmenhorst und Kram er erläutern zu­ nächst die Grundlagen des Investment Banking und dessen hauptsächliche Geschäftsfelder, nämlich die Mittler­ rolle der I nvestmentbanken bei Emis­ sionen und deren Platzierung bei den Investoren, die Anlegerberatung, die Beratung bei Fusionen und Übernah­ men. H ier wird bereits vermerkt, dass Research {die Tätigkeit der Analysten) kein eigenes Geschäftsfeld einer ln­ vestmentbank darstellt. Die Analysten agieren freilich nicht im interessen­ freien Raum: Man spricht von Buy­ Side- und Se/1-Side-Analysten. Die Ersteren veröffentlichen ihre Berichte aber weit seltener als die von den Ban­ ken bezahlten Analysten der Se// Side - und darin liegt ein großes Problem. Elmenhorst und Kramer zitieren u. a. aus dem nach dem Krach vom Früh­ jahr 2000 erstellten Bericht des New Yorker Generalstaatsanwaltes Eliot Spitzer über eine Reihe von lnvest­ mentbanken, in dem es heißt: "Re­ search analysts were acting as quasi­ investment bankers for the companies at issue . . . producing misleading ra­ tings that were neither objective nor independent as they purported to be." Die so genannten Chinese Walls, die bankenintern die Unabhängigkeit der Analysten garantieren sollten, existier­ ten offenbar nur auf dem Papier. Unter­ nehmen wie Enron scheuten nicht da­ vor zurück, massivst zu intervenieren , wenn ein Analyst ihre Aktien auf "Hal­ ten" herabstufte, wie das Merril l Lynch 1 999 tat - daraufhin wurde der Analyst ausgetauscht und die Aktie wieder auf "Kaufen" eingestuft (S 1 6f). Offensichtlich sind d ie Analysten des Emissionskonsortiums auch in der Zeit nach der Emission (nach Ablauf der so genannten Quiet Period) systematisch

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.