Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2010 Heft 4 (4)

36. Jahrgang (2010), Heft 4 Wirtschaft und Gesellschaft 537 rungen der Überschussländer zeigen keine Bereitschaft, von ihrer neo- merkantilistischen Wirtschaftspolitik abzugehen. Damit wird der Druck zum Abbau der außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte einseitig den Leistungsbilanzdefizitländern aufgebürdet. Die Lohnsenkungspolitik in den osteuropäischen (aber auch in den südeuropäischen) Ländern wird den Druck auf die Löhne auch in den anderen europäischen Ökonomien erhöhen. Ein negativer Anpassungswettlauf nach unten zeichnet sich in der EU ab. Er wird durch die fragmentierte EU-Politik gefördert. Für Béla Galgóczi (2009, S. 6), Ökonom am Europäischen Gewerkschaftsinstitut, haben diese Politikmuster weitreichende politische Konsequenzen: „Das Fehlen wirklich europäischer Antworten auf die Krise mit ihren schwer- wiegenden Folgen für die neuen Mitgliedsländer könnte leicht die Zukunft eines vereinten Europa in Frage stellen.“ Anmerkungen 1 Forschungen für den Beitrag wurden durch das Projekt 13157 des OeNB-Jubiläums- fonds gefördert. 2 Vgl. Becker et al. (2010). 3 Vgl. Drahokoupil (2009). 4 Frangakis (2009) 72, Tab. 3.14. 5 Drahokoupil (2009). 6 Vgl. Princ¡ic¡ (2008). 7 Okáli et al. (2008) 52. 8 Dutrénot/Sand-Zantman (2010) 167. 9 Frangakis (2009) 64, Tab. 3.8. 10 Marn (2010). 11 Vgl. Štiblar (2008) 137. 12 Astrov/Pöschl (2009) 356, Abb. 5. 13 Szela²gowska (2009) 186, Abb. 13.3. 14 Astrov/Pöschl (2009) 356, Abb. 5, vgl. Andor (2009) 289. 15 Vgl. Becker (2008). 16 Mencinger (2007) 120 ff. 17 Astrov/Pöschl (2009) 357, Tab. 6, vgl. auch Becker (2009) 99. 18 Astrov/Pöschl (2009) 348, Tab. 1. 19 Muharemi-Vukas (2009) 67. 20 Workie et al. (2009) 96, 101. 21 Morvay et al. (2010) 6. 22 Marn (2010). 23 Eller et al. (2010) 58. 24 Svoboda (2010) 5. 25 Pöschl (2010) 428, Tab. 1. 26 Belka (2010). 27 Becker (2007) 259 f. 28 Dutrénot/Sand-Zantman (2010) 67, Rapacki (2009) 221 ff., Uvalic (2010) 250 ff. 29 Frangakis (2009) 64, Tab. 3.8.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.