Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2012 Heft 1 (1)

Rattner, Steven, The secrets of Germany’s success. What Europe’s manufacturing power- house can teach America, in: Foreign Affairs (July/August 2011) 7-11. Rodrik, Dani, The manufacturing imperative (Project Syndicate 2011). Rodrik, Dani, Industrial policy: don’t ask why, ask how, in: Middle East Development Jour- nal (2008) 1-29. Rowthorne, Robert; Ramaswamy, Ramana, Deindustrialization: causes and implications (= IMF Working Paper, Washington, D. C., 1997). Scheiblecker, Marcus; et al., Ausgewählte Ergebnisse einer erweiterten Wohlstandmes- sung im Ländervergleich, in: WIFO-Monatsberichte 11 (2011) 713-726. Scheuer, Manfred; Zimmermann, Guido, Deindustrialisierung: Eine neue „britische Krank- heit“?, in: Wirtschaftsdienst 4 (2006) 245-251. Siebert, Horst; et al., Was der Finanzsektor mit Umweltproblemen gemeinsam hat, in: NZZ (20.5.2009). Sinn, Hans-Werner, Basar-Ökonomie, in: Ifo-Schnelldienst 6 (2005) 3-42. Soete, Luc, From industrial to innovation policy, in: Journal of Industry, Competition and Trade 7 (2007) 273-284. Spence, Michael; Hlatshwayo, Sandile, The evolving structure of the American Economy and the Employment Challenge (= Council on Foreign Relations, Working Paper 2011a). Spence, Michael, The impact of globalization on income and employment, in: Foreign Affairs 4 (20011b) 28-41. Tichy, Gunther, Zwei Systeme ein Kapitalmarkt? Zur Inkompatibilität der globalen Modelle der Unternehmenspolitik, in: Wirtschaftspolitische Blätter 6 (1999) 537-544. Tobin, James, On the efficiency of the financial system, in: Lloyds Bank Review 153 (1984) 1-15. Weber, Axel, Globale Ungleichgewichte. Theorien und Fakten (Deutsche Bundesbank 2007). Wienert, Helmut, Kaldor’s Wachstumsgesetz – Zum Zusammenhang zwischen Industrie- produktion und Bruttoinlandsprodukt, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 9 (2010) 459-462. Zeitschriften, Zeitungen: The Economist, Business Week, Handelsblatt, NZZ, FAZ Zusammenfassung Die bereits vor der Krise einsetzende Renaissance der Industriepolitik wurde durch die Krise vollendet. Eine aktive Beeinflussung der Wirtschaftsstruktur ist mittlerweile wieder ein weithin anerkanntes wirtschaftspolitisches Instrument. Dabei spielt die deutsche Ent- wicklung in der Krise eine wichtige Rolle. Die sinkenden Arbeitslosenquoten in der größten Wirtschaftskrise seit den 1930er-Jahren, die hohen Leistungsbilanzüberschüsse sowie das weiterhin bestehende erstklassige Rating der Staatsfinanzen sind dafür verantwort- lich. Der hohe und in letzter Zeit sogar leicht zunehmende Industrieanteil an der Wert- schöpfung wird dabei als wichtige Ursache für die positive Entwicklung identifiziert. Es werden sechs Faktoren diskutiert, welche in der amerikanischen und europäischen Diskussion als Gründe genannt werden, warum Industriepolitik wieder eine größere Bedeutung bekommen sollte. Dabei handelt es sich um (i) politökonomische Selbstverstär- kungsprozesse, (ii) intersektorale Fehlallokationen, (iii) Unterstützung von Strategien „grü- nen Wachstums“, (vi) Abbau globaler Ungleichgewichte, (v) sektoral divergierende Ar- beitsplatzqualität sowie (vi) innovationsökonomische Argumente. Eine Analyse des „Geschäftsmodells Deutschland“ zeigt, dass eine Kopie dieses Mo- dells keineswegs unproblematisch ist und zu unauflösbaren makroökonomischen Wider- sprüchen führt. Ein „policy learning“ sollte auf einer differenzierteren Betrachtung der deut- 55 38. Jahrgang (2012), Heft 1 Wirtschaft und Gesellschaft

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.