Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2013 Heft 2 (2)

4.1 Nachhaltigkeit durch energieeffizientere Konsumgüter:
Das Top-Runner-Programm
Energiekonsum kann reduziert werden, wenn entweder insgesamt weni-
ger konsumiert wird oder aber bei gleichem Konsumvolumen weniger
Energie verbraucht wird. Das eingangs bereits erwähnte Top-Runner-
Programm ist ein Regulierungsversuch, der auf zweitere Zielsetzung ab-
stellt. Im April 1999 in Japan gestartet, verpflichtet es ProduzentInnen
dazu, bei ihren Produkten gewisse Energieeffizienzstandards einzuhal-
ten.19 Diese Standards werden jeweils für eine Periode von drei bis zehn
Jahren im Vorhinein festgesetzt, wobei das jeweils energieeffizienteste
Produkt seiner Klasse als Ausgangswert des Standards dient und zusätz-
lich das zukünftige Effizienzsteigerungspotenzial mit einbezogen wird. Am
Ende dieser Periode folgt eine Evaluation des jeweiligen Verkaufssorti-
ments einer Firma. Unterschreitet hier nun der durchschnittliche Effizienz-
wert der verkauften Produkte einen gewissen Zielwert, so werden vom
Wirtschaftsministerium Weisungen erteilt bzw. Sanktionen verhängt.20
Über diese regulatorische Maßnahme hinaus beinhaltet das Top-Runner-
Programm auch ein verpflichtendes Kennzeichnungssystem, welches
KonsumentInnen darüber informiert, wie gut ein Gerät diese Effizienzstan-
dards erfüllt: Liegt der Energieverbrauch eines Gerätes 10% über (unter)
dem Standard, so wird auf der Plakette 110% (90%) vermerkt.21 Hamamo-
to (2011) findet einen signifikanten Zusammenhang zwischen der Einfüh-
rung des Top-Runner-Programms und den Ausgaben für Forschung und
Entwicklung (R&D) der Produzentinnen von Haushalts- und Elektrogerä-
Tabelle 2: Bewertung Fallbeispiel Top-Runner-Modell
Nachhaltigkeits-
dimension
Kriterium Bewertung Kommentar
Ökonomisch
Beschäftigung o
Geringere Nachfrage/Export (höhere Preise), lang-
sameres Steigen der Arbeitsproduktivität (durch Ver-
lagerung der Forschungsaktivitäten)
Innovations-
fähigkeit
++ Energieeffizienz als neue Wettbewerbsdimension
Ökologisch
Effizienz ++ Höhere Ressourceneffizienz
Suffizienz o Kein Konsumverzicht
Konsistenz +
Verbesserte Energiekreisläufe, höhere Nutzungs-
dauer
Sozial
Wohlstands-
verteilung
– Steigende Konsumgüterpreise
Partizipations-
möglichkeiten
o Keine Partizipationsmöglichkeiten
Quelle: eigene Darstellung.
214
Wirtschaft und Gesellschaft 39. Jahrgang (2013), Heft 2
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.