Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2013 Heft 2 (2)

postuliert. Das Verhältnis der Smith’schen Ethik zum „Wealth of Na- tions“ ist nicht einfach zu bestimmen, von manchen Autoren wurde ein Bruch zwischen den beiden Hauptwerken Smiths konstatiert.2 Zwar ist die Moral- lehre der TMS nicht als notwendige Fundierung des WN anzusehen, steht aber auch nicht im Widerspruch dazu (S. 37). Die Verfolgung seines Eigenin- teresses durch das Individuum ist zweifellos ein zentrales Motiv mensch- lichen Handelns im WN, jedoch be- nützt Smith „sowohl im WN als auch in der TMS ein reiches Repertoire an Hy- pothesen über Motive, psychologische Bewertungsmechanismen, kognitive Beschränkungen und Verzerrungen“ (S. 61). Ein Problem, das den Gesellschafts- theoretiker und Ethiker Smith in vielfa- chem Kontext beschäftigte, war jenes der nichtintendierten Konsequenzen menschlichen Handelns. Unter morali- schen Gesichtspunkten war seine Theorie der unsichtbaren Hand im Kontext seiner neuen Theorie der wirt- schaftlichen Entwicklung eine positive Alternative zu der von Smith abgelehn- ten These Mandevilles, wonach Gier, Hinterlist und Verschwendung gesamt- wirtschaftlich vorteilhaft seien. Aber deswegen „gilt keineswegs immer …, dass die Verfolgung des Eigeninteres- ses das Gemeinwohl befördert“ (S. 43). Die fundamentale Einsicht, dass im- mer mit nichtintendierten Folgen des individuellen oder kollektiven Handelns gerechnet werden muss, liegt auch dem pragmatischen Politikverständnis Smiths zugrunde. Grundsätzlich plä- dierte Smith für ein Wirtschaftssystem der „natürlichen Freiheit“ des Marktes und des Wettbewerbs als Alternative zum herrschenden Merkantilismus, den er „Kommerzsystem“ nannte. „Dass Smith zum zentralen Protago- nisten des ökonomischen Liberalismus wurde, hängt damit zusammen, dass er schonungslose Kritik des herrschen- den Merkantilsystems und der herr- schenden Klassen mit zeitgemäßen konstruktiven Perspektiven zu verbin- den weiß“ (S. 36). In seinen Positionen zu einzelnen konkreten Probleme der damaligen Wirtschaftspolitik sehen Kurz und Sturn Smith als „gemäßigten Reformisten“, und nicht als Befürworter radikaler Big Bang-Reformen (S. 43). Deshalb hielt Smith temporäre Abwei- chungen vom Freihandelsprinzip oder von der Gewerbefreiheit dann für zu- lässig, wenn dadurch negative Auswir- kungen von Anpassungsprozessen gemildert werden könnten. Der Hauptteil der Monografie ist der Darstellung von Smiths theoretischem Lehrgebäude gewidmet. Ausführlich wird auf die Werttheorie eingegangen. Die Autoren zeigen, dass Smiths Ar- beitswerttheorie als Antizipation der späteren Ricardo’schen Surplustheo- rie der Reduktion der Preise auf datier- te Arbeitsmengen interpretiert werden kann. Smith greift allerdings an ande- ren Stellen wieder auf eine „naive“ Ar- beitswerterklärung zurück, was nicht zuletzt auch darin seinen Grund hat, dass er seine Theorie im Kontext der empirischen Realität expliziert und nicht wie Ricardo und dessen Nachfol- ger von dieser modellhaft von der Rea- lität abstrahiert. Aufgezeigt werden auch andere Schwachstellen von Smiths Theoriegebäude, etwa am Bei- spiel seiner Geldtheorie, der Grundren- tentheorie oder der Theorie des ten- denziellen Falls der Profitrate. Besondere Bewunderung – trotz ih- rer Beschränkungen – wird der Wachs- tums- und Entwicklungstheorie Smiths zuteil, die leider durch die später zu- 267 39. Jahrgang (2013), Heft 2 Wirtschaft und Gesellschaft

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.