Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2013 Heft 2 (2)

strömte das Geld primär in riskante Hypothekarkredite, die auf undurch-
sichtige Weise in Wertpapiere verwandelt wurden – bis die Immobilien-
preisblase platzte und die weltweite Finanzkrise auslöste.
Die aktuelle Krise wird manchmal ausschließlich auf zu riskante Speku-
lationen des Finanzsektors zurückgeführt. Ohne diese Spekulationsaben-
teuer wäre nach dieser Argumentation die Wirtschaft der Industrieländer
auf ihrem stabilen Wachstumspfad geblieben. Ich stimme dieser These
nicht zu und möchte in diesem Artikel die realwirtschaftlichen Hintergrün-
de beleuchten, die zur Entstehung der Finanzkrise beitrugen: Wegen der
zunehmenden Ungleichgewichte der Realwirtschaft „schwammen die
Banken im Geld“ und ließen sich auf immer riskantere Spekulationen ein.
Die Finanzkrise wurde somit aus zwei Quellen gespeist:
– der unverantwortlichen Kreditvergabe des Finanzsektors, die durch
Deregulierung und Liberalisierung ermöglicht wurde, und
– zunehmenden Ungleichgewichten der Einkommensverteilung, der
Leistungsbilanzen und der Vermögenspreisentwicklung.
2. Überschuldung der privaten Haushalte und
Finanzinstitutionen
Es besteht heute weitgehend Konsens, dass die Überschuldung der pri-
vaten Haushalte in den USA eine der zentralen Ursachen der Finanzkrise
war. Irving Fisher hatte schon in den Dreißigerjahren erkannt, dass das
Platzen von Kredit- und Vermögenspreisblasen Finanzkrisen auslöst. Ei-
nige Jahrzehnte später zeigte Hyman Minsky, wie bei blühender Wirt-
schaft stufenweise immer höhere Kreditrisiken eingegangen werden.
In den USA, dem Ursprungsland der weltweiten Finanzkrise, ist der
Schuldenstand aller volkswirtschaftlichen Sektoren zwischen 1981 und
2008 exorbitant gestiegen: von 164% auf 369% des BIP (siehe Tabelle).
Am stärksten fiel dieser Zuwachs bei den Finanzinstitutionen und den pri-
vaten Haushalten aus.1 Die Finanzinstitutionen nehmen typischerweise
kurzfristiges Geld auf und gewähren langfristige Kredite. Wenn Unsicher-
heit und Panik entstehen, dann werden die kurzfristigen Kredite nicht ver-
längert.2
Die Schulden des (nicht-finanziellen) Unternehmenssektors stiegen nur
mäßig. Die Industrie- und Handelsunternehmen konnten ihre Investitionen
weitgehend aus dem Cash-Flow finanzieren. Auch die Schulden des Staa-
tes nahmen bis zur Finanzkrise nicht dramatisch zu. Die Staatsschulden-
quote erreichte 2007 in den USA 67% des BIP. Erst infolge der Krise stie-
gen die Staatsschulden stark an.
154
Wirtschaft und Gesellschaft 39. Jahrgang (2013), Heft 2
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.