Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2013 Heft 2 (2)

über 55-Jährige. Im Jahr 2012 waren 21% aller geringfügig Beschäftigten
jünger als 25 Jahre, 8% waren zwischen 55 und 59 und 15% über 60 Jahre
alt. Im Haupterwerbsalter (25 bis 55) waren 56% aller geringfügig Be-
schäftigten.11
2.3 Verteilung nach Wirtschaftsklasssen
Wie verteilen sich die geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse auf die
verschiedenen Wirtschaftsklassen? In Tabelle 3 sind jene Wirtschaftsklas-
sen aufgelistet, in denen im Jahr 2012 zumindest 10.000 geringfügige Be-
schäftigungsverhältnisse gezählt wurden. Ein Längsschnittvergleich ist
leider nicht möglich, da es seit Mitte der 1990er-Jahre zu mehreren Um-
stellungen der Wirtschafsklasseneinteilung (ÖNACE) kam. Um die relative
Bedeutung der geringfügigen Beschäftigung in den einzelnen Wirtschafts-
klassen zu verdeutlichen, wurde der aktuelle Anteil der geringfügigen Be-
schäftigungsverhältnisse an der Gesamtzahl der Beschäftigungsverhält-
nisse in die Aufstellung aufgenommen.
Die höchste Zahl an geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen gibt es
in den Wirtschaftsklassen „Handel; Instandhaltung und Reparatur von
Tabelle 3: Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse nach
Wirtschaftsklassen (2012)
2012
Anteil
der GFB
im Jahr
201212, 13
Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen 54.622 10,4%
Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie 49.618 25,9%
Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 30.140 16,3%
Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und
technischen Dienstleistungen
24.911 16,0%
Gesundheits- und Sozialwesen 24.173 10,5%
Verarbeitendes Gewerbe/Herstellung von Waren 17.049 2,9%
Erziehung und Unterricht 14.713 15,2%
Verkehr und Lagerei 14.682 8,0%
Erbringung von sonstigen Dienstleistungen 14.078 16,1%
Baugewerbe/Bau 13.369 5,4%
Grundstücks- und Wohnungswesen 12.650 31,0%
Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung 11.122 2,1%
Alle Wirtschaftklassen 316.517 9,4%
Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger; eigene Berechnung.
Wirtschaft und Gesellschaft 39. Jahrgang (2013), Heft 2
200
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.