Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2013 Heft 3 (3)

456
Wirtschaft und Gesellschaft 39. Jahrgang (2013), Heft 3
tur, Funktionen und Probleme S-DL in
Österreich. Die beiden Autoren schaf-
fen es gleichzeitig, eine fundierte wis-
senschaftliche Beschreibung des Sta-
tus quo zu liefern und sich kritisch mit
den Entwicklungen im Bereich der S-
DL auseinanderzusetzen. In einem –
oben nicht beschriebenen Kapitel –
weichen Dimmel und Schmid jedoch
von eben diesem Gleichgewicht ab: In
Kapitel 8 „Ökonomik sozialer Dienstlei-
stungen“ werden sechs zentrale öko-
nomische Probleme S-DL aufgelistet,
ohne in einen gesellschaftspolitischen
Kontext gestellt zu werden. So steht
das Problem des „Creaming“ (Anbieter
von S-DL suchen sich „besonders
spannende Fälle“ aus) unhinterfragt
neben dem Problem der sogenannten
„Welfarization“ (Personen verlassen
sich auf den Sozialstaat). Allerdings ist
Ersteres auf den Trend der zunehmen-
den Vermarktlichung zurückzuführen,
während Zweiteres oft von wirtschafts-
liberalen Kräften als Argument benützt
wird, um Kürzungen im Sozialbereich
zu legitimieren. Vorurteile gegenüber
EmpfängerInnen S-DL werden über
diese scheinbar neutrale Auflistung
„ökonomischer Probleme“ eher repro-
duziert als reflektiert; eine gesell-
schaftspolitische Einbettung der Argu-
mente wäre wünschenswert gewesen.
Der Kauf des Buches kann dennoch –
insbesondere als Einführungs- bzw.
Nachschlagewerk – empfohlen wer-
den!
Julia Hofmann
Anmerkung
1 Krenn, Manfred; Papouschek, Ulrike;
Simsa, Ruth, Soziale Dienste (Mobile
Pflege) in Österreich. Skizze eines Sek-
tors (= EAP-Diskussionspapier 5, FOR-
BA, Wien 2004).
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.