Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2013 Heft 3 (3)

Die Durchschnittswerte zu den unabhängigen Variablen für beide Mo-
delle werden in Tabelle 2 dargestellt. Tabelle 2 zeigt ganz grundsätzlich,
dass Frauen in Europa weniger als ihre Partner verdienen, 32% der Paare
verdienen ungefähr gleich viel, in der Mehrheit dieser Fälle haben jedoch
beide Partner gar kein Einkommen. Des Weiteren sind Männer etwas
höher gebildet als ihre Partnerinnen (wobei jedoch etwas mehr als die
Hälfte der Paare eine gleiche Ausbildung haben) und etwas älter als ihre
Partnerinnen. 16% der Frauen übernehmen ausschließliche die unbezahl-
ten Hausarbeits- und Care-Tätigkeiten und bezeichnen sich selbst als
„Hausfrauen“, während nur 0,4% der Männer diese Aufgaben überneh-
men. Männer sind zudem wahrscheinlicher als Frauen erwerbstätig. Die
Paare in dieser Stichprobe sind im Durchschnitt 48,6 Jahre alt, haben
einen Altersunterschied von 1,7 Jahren und sind seit 26 Jahren in der Be-
ziehung. 84% der Paare sind verheiratet bzw. legal verpartnert, 36%
haben Kinder im Haushalt und 38% leben in einer Stadt. Während zwar
etwas mehr Paare ihre wirtschaftliche Situation als schwer im Vergleich zu
einfach beschreiben, finden sich die meisten Paare in einer ausgegliche-
nen wirtschaftlichen und finanziellen Situation.
5. Empirische Ergebnisse
Die Ergebnisse der multivariaten Modelle, die wir oben beschrieben
haben, sollen in den beiden nächsten Abschnitten präsentiert werden. Ka-
pitel 5.1 zeigt dabei die Ergebnisse der europaweiten Modelle, während
Kapitel 5.2 Einblicke in Entscheidungen in unterschiedlichen europäi-
schen Ländern gibt. In beiden Unterkapiteln werden wir beide oben darge-
stellte Modelle diskutieren, also sowohl die Wahrscheinlichkeiten, dass
Entscheidungen von einem Individuum alleine getroffen werden, als auch
jene, dass ein Paar Entscheidungen gemeinsam trifft.
5.1 Europaweite Ergebnisse mit länderbezogenen fixed effects
5.1.1 Welche Merkmale hat die Person, die die Entscheidungen
im Haushalt alleine trifft?
Tabelle 3 zeigt die Ergebnisse des europaweiten Modells im Hinblick auf
die Frage, welche Merkmale die Person hat, die in einem Haushalt Ent-
scheidungen alleine trifft. Europaweit sind Frauen geringfügig eher dieje-
nigen, die Entscheidungen im Allgemeinen alleine treffen (1 Prozentpunkt).
Im Vergleich dazu treffen Frauen Entscheidungen über alltägliche Ausga-
ben (36 Prozentpunkte) und über Ausgaben für Kinder (21 Prozentpunkte)
allein. Außerdem sind Frauen mit 2,6 Prozentpunkten eher diejenigen, die
Entscheidungen für teure Konsumgüter alleine treffen. Hingegen treffen
376
Wirtschaft und Gesellschaft 39. Jahrgang (2013), Heft 3
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.