Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2018 Heft 2 (2)

Zur Vermittlungsrolle von Massen- medien am Thema „Ungleichheit“. Die Piketty-Rezeption Andrea Grisold, Hendrik Theine 1. Einleitung In der Diskussion um Ungleichheitsfragen wird in den Sozialwissen- schaften viel Wert darauf gelegt, ebendieses Problemfeld quantitativ kor- rekt darzustellen und aufzuarbeiten. Beinahe unbeleuchtet bleibt in die- sem Forschungszweig aber, wie solche empirisch gewonnenen Ergebnisse dann an die Öffentlichkeit vermittelt werden, wie sich daher ein Bild der ökonomischen Ungleichheit1 bei Nicht-ExpertInnen bildet und – dies vor allem – wie ein solches Bild aussieht. Diese Fragen zu stellen, ist nicht zuletzt deshalb von Bedeutung, da die Akzeptanz von Umvertei- lungsmaßnahmen stark mit dem Ungleichheitsbild korreliert.2 Exakt die- sem Fragenkomplex widmete sich ein vor Kurzem abgeschlossenes For- schungsprojekt, das in der Zeit zwischen Februar 2016 und Ende 2017, gefördert vom Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank, durchgeführt wurde: der Vermittlungsrolle und Mediationsfunktion von Massenmedien, exemplifiziert an ausgewählten europäischen Printme- dien, in Bezug auf das Thema der ökonomischen Ungleichheit. Hilfreich dafür war, dass in den Jahren 2014/2015 Thomas Pikettys Buch „Capital in the Twenty-First Century“3 zu einem Bestseller avancierte und somit eine untypisch intensive mediale Debatte um dessen spezifi- schen Inhalt, wie generell der Ungleichheitsproblematik, auslöste.4 Dieses weltweite Interesse an Piketty diente als Ausgangspunkt des Forschungs- projekts, das der Frage nachging, wie die mediale Rezeption von ökono- mischen Themen (anhand des Ungleichheitsthemas, und eben exemplifi- ziert an Pikettys Bestseller) vonstatten geht. Die Rezeption des Buches wurde in ausgewählten Printmedien aus vier Ländern untersucht. Metho- disch anleitend war dabei die Kritische Diskursanalyse, die sowohl die ma- nifesten als auch die latenten Bedeutungen und Strukturen in Texten zu analysieren ermöglicht. Weiters stellt die breite und kontroversielle Rezep- tion ein ideales Fallbeispiel dafür dar, wie die Intermediation zwischen wis- senschaftlichen Erkenntnissen und der Öffentlichkeit verläuft. 191 44. Jahrgang (2018), Heft 2 Wirtschaft und Gesellschaft

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.