Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2018 Heft 3 (3)

Ökonomische Ungleichheit
und Verteilungsgerechtigkeit
Der Bruch des Leistungsprinzips
und des Prinzips des allgemeinen Nutzens
Friederike Schuchardt
1. Einleitung
Das Ungleichheitsthema ist ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksam-
keit zurückgekehrt. Es ist auf den Titelseiten von Zeitschriften und Zeitun-
gen, bietet Zündstoff für hitzige Debatten in Politik-Talkshows und dient
als Grundlage für gesellschaftskritische Reportagen. Doch am deutlichs-
ten ist die Rückkehr von Ungleichheit in den Daten ersichtlich, laut derer
sie wieder längst vergessene Ausmaße angenommen hat. Ein entschei-
dender Grund für die vermehrte öffentliche Wahrnehmung und die Wie-
derbelebung des Ungleichheitsdiskurses ist die Veröffentlichung des
Bestsellers „Kapital im 21. Jahrhundert“ von Thomas Piketty. Er dokumen-
tiert datenbasiert die historische Entwicklung der Verteilung von Einkom-
men und Vermögen und prognostiziert, wie sie sich künftig entwickeln
wird. Piketty äußert explizit seine Besorgnis über die fortschreitende Zu-
nahme der Ungleichheit und empfiehlt eine jährliche Kapitalsteuer als Um-
verteilungsmaßnahme. Seither wird im öffentlichen und wissenschaftli-
chen Diskurs das Für und Wider ökonomischer Ungleichheit wieder
deutlich vermehrt diskutiert.
Ungleichheit und Ungerechtigkeit werden oft in einem Atemzug genannt.
Obwohl beide Begriffe eng miteinander verbunden sind, kann man sie
nicht gleichsetzen. Piketty argumentiert, dass Ungleichheit per se kein
Problem darstellt, solange sie gerechtfertigt werden kann.1 Für ihn kann
Ungleichheit nur durch die Prinzipien der Leistungsgerechtigkeit und des
allgemeinen Nutzens legitimiert werden.2 Diese beiden Prinzipien sind im
momentanen Ungleichheitsdiskurs sehr präsent. Sie bilden die Grundlage
für die nachfolgende Untersuchung, denn fest steht, dass hohe Ungleich-
heit schwere soziale und politische Konsequenzen haben kann.
Der stark negative Zusammenhang zwischen geringem Einkommen und
Gesundheit wurde von zahlreichen Studien bewiesen.3 Dieser erklärt sich
aus der Rolle, die ökonomische Ressourcen für den Zugang zu Gesund-
405
44. Jahrgang (2018), Heft 3 Wirtschaft und Gesellschaft
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.