Volltext: Wirtschaft und Gesellschaft - 2019 Heft 1 (1)

34 Z. B. Gordon (1997); Ball und Mankiw (2002); Blanchard (2018).
35 Stockhammer (2008).
36 Technisch betrachtet basieren diese NAIRU-Modelle auf einem sogenannten Kalman-
Filter, der auf ein ökonometrisches Modell in einem „State-Space-Framework“ ange-
wendet wird (Kalman 1960; Durbin und Koopman 2012). Das zugrundliegende statisti-
sche Filtermodell beruht a) auf einer Mehrzahl von statistischen Annahmen über die
nicht beobachtbaren Modellkomponenten (im Speziellen hinsichtlich autoregressiver
Prozesse und Lag-Strukturen) sowie b) auf einer theoretischen Komponente basierend
auf einer Phillips-Kurvenbeziehung (z. B. Rusticelli 2014; Planas und Rossi 2015). Der-
artige multivariate statistische Filtermodelle sind Kritik ausgesetzt, weil sie systematisch
prozyklische Schätzungen produzieren, welche den wirtschaftspolitischen Entschei-
dungsträgerInnen Fehlinformationen über die „strukturelle“ Arbeitslosenquote liefern
und in der Konsequenz zu suboptimalen Politikentscheidungen führen können (Heim-
berger und Kapeller 2017; Hristov et al. 2017; Jump und Stockhammer 2018).
37 Galbraith (1997); Gianella et al. (2008); Guichard und Rusticelli (2011); Rusticelli (2014).
38 In der Eurozone sind die NAIRU-Schätzungen von besonderer Bedeutung, weil sie als
Inputs zur Berechnung von zyklisch bereinigten Budgetzahlen verwendet werden, die
wiederum die Basis für mittelfristige Budgetziele im europäischen Fiskalregelwerk dar-
stellen (Orlandi 2012; Klär 2013; Lendvai et al. 2015). Heimberger et al. (2017) präsen-
tieren eine ökonometrische Analyse der Determinanten zu den relevanten NAIRU-
Schätzungen der Europäischen Kommission, die jedoch für die nicht-europäischen
OECD-Länder nicht zur Verfügung stehen. Die ökonometrische Evidenz verweist
darauf, dass die NAIRU-Schätzungen der Europäischen Kommission keine gute Nähe-
rungsgröße für „strukturelle“ Arbeitslosigkeit sind (siehe hierzu auch Constancio 2018).
39 Guichard und Rusticelli (2011); Rusticelli (2014).
40 Heimberger et al. (2017); Hristov et al. (2017).
41 Heimberger und Kapeller (2017).
42 Z. B. Blanchard und Wolfers (2000); IWF (2003); Bassanini und Duval (2006).
43 Eigene Übersetzung.
44 Die detaillierten Regressionsergebnisse zu den Interaktionstermen werden aus Platz-
gründen nicht berichtet, aber sie sind auf Anfrage verfügbar.
45 Die detaillierten Regressionsergebnisse zu den Variationen in der Ländergruppe wer-
den aus Platzgründen nicht berichtet, aber sie sind auf Anfrage verfügbar.
46 Z. B. McCloskey und Ziliak (1996).
47 Gelman (2008).
48 Z. B. OECD (1994); Siebert (1997); IWF (2003); Belot und van Ours (2004); Nickell et al.
(2005); Bassanini und Duval (2006); Gianella et al. (2008); Orlandi (2012).
Literatur
Alexiou, C.; Pitelis, C., On capital shortages and European unemployment: a panel data
investigation, in: Journal of Post Keynesian Economics 25/4 (2003) 613-640.
Andor, L., Towards shared unemployment insurance in the euro area, in: IZA Journal of
European Labour Studies 5/10 (2016) 1-15.
Arestis, P.; Baddeley, M.; Sawyer, M., The Relationship Between Capital Stock, Unem-
ployment And Wages In Nine EMU Countries, in: Bulletin of Economic Research 59/2
(2007) 125-148.
Arpaia, A.; Kiss, A.; Turrini, A., Is unemployment structural or cyclical? Main features of job
matching in the EU after the crisis (= European Economy Occasional Papers 527, Brüs-
sel 2014).
38
Wirtschaft und Gesellschaft 45. Jahrgang (2019), Heft 1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.