Full text: Verteilen statt verspielen

51 Michaela Moser Wer geht putzen und wer wird Millionär? Soziale Polarisierung und die Produktion von Armut „Wer geht putzen und wer wird Millionär, 50-Euro-Frage, denn die Antwort ist nicht schwer“ heißt es in einem Song der deutschen Popband Britta1, der die zunehmend prekären Lebensbedingungen einer wachsenden Zahl an Menschen genauso auf den Punkt bringt wie das Wissen um die immer weiter aufgehende Schere zwischen Arm und Reich. Schon seit etlichen Jahren belegen unterschiedliche Umfragen Bewusstsein und Sorge der EuropäerInnen hinsichtlich der stärker werdenden sozialen Ungleich- heit.2 Armutsrealitäten und -betroffenheiten und damit auch das Verständnis von Armut sind in Bewegung gekommen, auch – aber nicht nur – seit die sogenannte Finanz- und Wirtschaftskrise und die darauf folgenden Reaktionen jene Entwicklungen vorantrei- ben, die diese längst auch als soziale und politische Krise entlarvt und verschärft haben. Rund 80 Millionen Menschen leben laut offizieller statistischer Daten in der Europä- ischen Union unter der Armutsgrenze, die mit 60 % des mittleren Einkommens eines Landes definiert wird.3 Ihre Zahl entspricht in etwa der EinwohnerInnenzahl Deutsch- lands, dem bevölkerungsreichsten Land der EU. Dass auch das Wirtschaftswachstum der Vorkrisenjahre nicht oder kaum zur Erhöhung ihrer Lebensqualität geführt hat, steht für diese Menschen so wenig außer Zweifel wie die Tatsache, dass sie zu jenen gehören, die nachhaltig von Rezession und Krise betroffen sind. In Österreich müssen rund eine Million Menschen und damit 12 % der Bevölkerung mit einem Einkommen unter der Armutsgrenze auskommen, mehr als die Hälfte davon sind von akuter Armut betroffen. Sie werden von der Statistik als manifest arm bezeichnet, was bedeutet, dass sie neben bzw. aufgrund ihres niedrigen Einkommens an deutlichen Einschränkungen in der Wohn-, Ernährungs- und Gesundheitssituation leiden und von vielen Bereichen gesellschaftlichen Lebens weitgehend ausgeschlossen bleiben.4 Auch wenn diese Zahlen im europäischen und weltweiten Vergleich als relativ gering erscheinen mögen, kann, so der Befund des französischen Soziologen und Armutsforschers Serge Paugam, das jahr- zehntelang in den Industrienationen geltende Phänomen der „marginalen Armut“ einer Minderheit nicht länger als zutreffende Beschreibung der Verhältnisse verstanden wer- 1 Aus dem Song „Wer wird Millionär“ der deutschen Popband Britta. Vgl. Britta: „Das Schöne Leben“ (2006), nachzuhören u.a. auf: http://www.myspace.com/brittaband (01.07.2012) 2 In einer Vergleichsstudie von neun europäischen Ländern gaben mehr als die Hälfte der Befragten an, dass sie bis zum Jahr 2030 ein weiteres Ansteigen der Ungleichheit erwarten. Reinhardt, U./Roos, Georges T. (Hrsg.): Wie die Europäer ihre Zukunft sehen. Antworten aus 9 Ländern. Darmstadt 2009. Eurobarometer-Umfragen zeigen ähnliche Ergebnisse. 3 In Österreich liegt diese nach den aktuellsten verfügbaren Zahlen derzeit bei einem Monatseinkommen von ca. EUR 1.031 für einen Einpersonenhaushalt (Stand 2011, EU-SILC 2010). 4 Statistik Austria (2011): Armutsgefährdung und Lebensbedingungen in Österreich. Ergebnisse aus EU-Silc 2010.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.