Full text: Reichtum in Zahlen

ein Drittel Des VermÖgens wurDe geerbt
grafik 5.  erbschaften österreichischer Haushalte, anteile 
und mediane, 2010
Quelle: HFCS Austria 2010
Die Verteilung des Vermögens ist nicht nur das Ergeb-
nis der harten Arbeit mancher Haushalte – Erbschaften 
spielen für die Vermögensverteilung eine entscheidende 
Rolle. Bewertet nach dem Gegenwartswert 2010 sum-
mieren sich alle Erbschaften auf über 320 Mrd. Euro, also 
knapp ein Drittel des Gesamtbruttovermögens.
Insgesamt hatten 35% aller Haushalte geerbt, ver-
mögensreiche Haushalte erbten allerdings wesentlich 
häufiger (siehe Grafik 5 oben). Während von den vermö-
gensärmsten 20% der Haushalte nur 10% erbten, waren 
es bei den reichsten 20% schon fast zwei Drittel. 
Noch deutlicher wird der Unterschied bei der Höhe der 
Erbschaften (siehe Grafik 5 unten). Für die vermögens-
ärmsten 40% lag das Erbe im Mittel bei knapp über 
14.000 Euro, während die mittleren Erbschaften der ver-
mögensreichsten 20% rund 240.000 Euro ausmachten.
Quellen: Fessler, Pirmin; Mooslechner, Peter; Schürz, Martin (2012): 
Household Finance and Consumption Survey des Eurosystems 
2010. Erste Ergebnisse für Österreich, http://www.oenb.at/de/img/
gewi_2012_q3_schwerpunkt_tcm14-250394.pdf
Statistik Austria (2012): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. 
http://www.statistik.at/
EZB 2013: Household Finance and Consumption Survey (HFCS)
anteil der erben-Haushalte an Vermögensgruppen (%)
un
te
rs
te
 
0–
20
%
21
–4
0%
41
–6
0%
61
–8
0%
re
ic
hs
te
 
81
–1
00
%
un
te
rs
te
 
0–
20
%
21
–4
0%
41
–6
0%
61
–8
0%
re
ic
hs
te
 
81
–1
00
%
gegenwartswert von erbschaften median (eur)
250.000 €
200.000 €
150.000 €
100.000 €
50.000 €
0.000 €
70%
60%
50%
40%
30%
20%
10%
0%
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.