Full text: Volkswirtschaftliche Effekte der Liberalisierung des Eisenbahnpersonenverkehrs in Österreich (50)

Verkehr und Infrastruktur 41 
7 DAS SYSTEM BAHN IN ÖSTERREICH 
7.1 Die Performance des österreichischen Bahnsektors 
Der Eisenbahnsektor in Österreich ist nicht nur Teil einer leistungsfähigen Verkehrsinfrastruktur, 
sondern zugleich auch ein sehr bedeutender Wirtschaftsfaktor für Österreich. Angesichts der 
Wachstumsprognosen des Verkehrsaufkommens bis 2050 hat Österreich zudem aufgrund seiner 
geografischen Lage (Österreich liegt im Zentrum von drei der wichtigsten transeuropäischen 
Verkehrskorridore: Brennerachse, Donauachse sowie Baltisch-Adriatische Achse) die Chance sich 
als Bahninfrastrukturdrehscheibe in Europa zu positionieren und dadurch weitere Wertschöpfung zu 
schaffen. 
7.1.1 Österreich Steckbrief: Die führenden ÖSPV-Anbieter 
Zu den führenden ÖSPV-Anbietern zählen neben den ÖBB zahlreiche kommunale 
Verkehrsbetriebe, die das Rückgrat des ÖPNV bilden. Zu diesen gehören (unter anderen) die Graz-
Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH, die Linzer Lokalbahnen (Stern und Hafferl 
Verkehrsgesellschaft m.b.H), Raaberbahn AG, die Salzburger Lokalbahnen (Salzburg AG), die 
Innsbrucker Verkehrsbetriebe sowie die Wiener Lokalbahnen AG. 
Als führender Mobilitätsanbieter im ÖSPV in Österreich beförderten die ÖBB Personenverkehr AG 
im Jahr 2011 auf einem Streckennetz von 4.825 km 209 Mio. Fahrgäste (Fernverkehr: 34 Mio., 
Nahverkehr: 175 Mio.). 
Davon entfallen fast 80 Mio. Fahrgäste auf das S-Bahn-Netz des Verkehrsverbunds Ost-Region 
(VOR). Hinzu kommen rund 9,6 Mio. Fahrgäste der Wiener Lokalbahnen AG (Badner Bahn) und 
rund 1,4 Mio. der Regionalbahnen (Raaberbahn & ÖBB). Somit wurden im VOR (Einzugsgebiet 2,8 
Mio. Menschen) auf einem Streckennetz von 1.839 km im Jahr 2011 insgesamt rund 90,5 Mio. 
Fahrgäste befördert17. Die Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH beförderten auf einem 
Streckennetz von 98 km im Jahr 2011 rund 5,1 Mio. Fahrgäste. Die Salzburger Lokalbahnen 
beförderten auf einem Streckennetz von 34 km im Jahr 2011 rund 4,8 Mio. Fahrgäste. Die Linzer 
Lokalbahnen beförderten auf einem Streckennetz von 58,6 km im Jahr 2011 rund 1,9 Mio. 
Fahrgäste. Die Innsbrucker Verkehrsbetriebe (STB-Bahnbetrieb) beförderten im Jahr 2011 rund 
1,05 Mio. Fahrgäste. 
An diesen Beispielen sieht man, dass die Regionalbahnen und S-Bahnen die “Lebensadern”, nicht 
nur für die Regionen, sondern auch für die Hauptstrecken sind, denen sie Personen- und 
Güterverkehr zuführen. Attraktive Regionalbahnen stärken die Regionen als Wirtschaftsstandort, 
sichern die tägliche Mobilität, transportieren Güter in und aus den Regionen, machen den 
Nahverkehr umweltverträglich und sind wichtiger Bestandteil der Flächenbahn in Österreich. 
                                                     
17  Zahlen ohne die Wiener Linien.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.