Full text: Sicherungssysteme und Risikoverteilung bei Betriebspensionen (Tabellen)

- Sicherungssysteme und Risikoverteilung bei Betriebspensionen – Ländervergleich Mag. Gerald Klec 10/20 Studie im Auftrag der AK-Wien Vereinigtes Königreich Kapitaldeckung (extern) / aus dem Cashflow finanziert (Direktzusagen) Betriebspensionen sind im Vereinigten Königreich aus den Unternehmen ausgelagert und kapitalgedeckt (Pensionsfonds / teilweise Versicherungslösungen). Direktzusagen sind nicht erlaubt. Beitragszusage (DC- Defined Contribution) Leistungszusage (DB - Defined Benefit) Traditionell sind Betriebspensionen im Vereinigten Königreich Defined Benefit Zusagen (Im privaten Sektor rund 3/4 der Anwartschaftsberechtigten, im öffentliche Sektor zur Gänze). Insgesamt ist die Bedeutung von Pensionszusagen im privaten Sektor rückläufig, bei gleichzeitig zunehmender Gewichtung von DC- Systemen oder hybriden Modellen (mehr als die Hälfte der aktiven Anwartschaftsberechtigten mit Leistungszusagen befinden sich in bereits geschlossenen Systemen). Kapitalmarktrisiko / Garantien Arbeitgeber müssen in den Defined Benefit Plänen für die Pensionszusage garantieren, wenn die Deckung des Pensionsfonds nicht ausreicht, das Kapitalmarktrisiko liegt bei den Arbeitgebern. In den Defined Contribution Systemen gibt es in der Regel keine Garantien in der Anwartschaftsphase. Das Risiko liegt zumeist zur Gänze bei den Arbeitnehmern (Sparpläne mit Gewinnbeteiligung sind eher selten). Zum Pensionsantritt findet in aller Regel eine Umwandlung in eine Annuität statt, mit den damit verbundenen Garantien und anteiligen Risikoübernahmen durch ein Versicherungsunternehmen in der Pensionsphase (der Anbieter kann frei gewählt werden). Langlebigkeitsrisiko Defined Benefit Systeme: Risiko liegt beim Arbeitgeber. Defined Contribution Systeme: In der Akkumulationsphase liegt das Risiko beim Arbeitnehmer. Zum Pensionsantritt erfolgt in aller Regel eine Übertragung des Risikos auf eine Versicherung mittels Umwandlung in eine lebenslange Annuität. Pensionsberechnung In den DB-Plänen: Die Pensionshöhe ist in der Regel abhängig vom Letzteinkommen bzw. von einem Einkommensdurchschnitt und von der Anzahl der Arbeitsjahre (typisch: 1/60 des Letzteinkommens pro Arbeitsjahr) In DC- Plänen hängt die Pensionshöhe vom bis zum Pensionsantritt akkumulierten Pensionskapital und den zu diesem Zeitpunkt für den Erwerb von Annuitäten vorherrschenden Bedingungen ab.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.