Full text: Gekauft und schon kaputt. Leben in einer Wegwerfgesellschaft?

|   fac h taGunG4
“Instilling in the buyer the desire to own 
something a little newer, a little better, 
a little sooner than is necessary”. 
(Stevens 1954)
Produktalterung, Verschleiß und der 
Begriff „Obsoleszenz“ 
Obsoleszenz meint die „natürliche“ Alterung 
eines Produktes aufgrund nicht vermeidbarer
material- und nutzungsbedingter Qualitätsverluste. Dadurch werden bestimmte Funktionen schwä-
cher, das Produkt erfüllt seinen Zweck nicht mehr im gewünschten Ausmaß oder funktioniert gar 
nicht mehr. Bei diesen Qualitätsverlusten handelt es sich um nutzungsbedingte und daher kaum 
vermeidbare Verschleißerscheinungen eines Produktes, die vom Produkt und seiner Robustheit 
(Design, Werkstoffe) einerseits und von der Art und Situation der jeweiligen Nutzung (und daher von 
den NutzerInnen) andererseits abhängt. Von „künstlicher“ Produktalterung (geplantem Verschleiß) 
wird gesprochen, wenn ein Produkt vorzeitig, also vor der erwarteten natürlichen Alterung seine 
Funktion verliert. Oder wenn die Einführung eines neuen Produktes bzw. einer neuen Technologie 
dazu führt, dass ein noch funktionstüchtiges Produkt die Erwartungen des Nutzers/der Nutzerin 
nicht mehr erfüllt und dieseR daher ein neueres kaufen will oder muss. Künstliche Produktalterung
meint also eine absichtlich und vorzeitig herbeigeführte Produktalterung (Hübner 2013). 
Der Begriff der „Produkt-Alterung“ umfasst dabei nicht nur die (technische) Lebensdauer sondern 
auch die (tatsächliche, praktische) Nutzungsdauer eines Produktes, wodurch deutlich wird, dass die 
beiden nicht ident sein müssen. Dass ein Produkt nicht mehr verwendet wird, kann ja auch daran lie-
gen, dass man kein Interesse mehr daran hat, obwohl es noch funktioniert. Der Begriff „Obsoleszenz“ 
kommt vom lateinischen Wort obsolescere, das „sich abnutzen, alt werden, aus der Mode kommen, 
an Ansehen, an Wert verlieren“ meint und sowohl die natürliche als auch die künstliche Alterung eines 
Produktes umfasst. 
Es gibt also viele Aspekte, die berücksichtigt werden müssen, will man das Phänomen der absicht-
lichen bzw. geplanten Obsoleszenz verstehen. Die Frage der künstlichen Produktalterung ist sehr 
komplex, eine lange Nutzung von Gütern auch von Alltagsroutinen und regionalen Möglichkeiten ab-
hängig, allfällige Handlungsempfehlungen sind daher nicht immer leicht umzusetzen. Unbestritten 
ist jedenfalls, dass durch verschiedene Maßnahmen seitens der Hersteller – aber auch seitens der 
Was ist GepLante obsoLeszenz? 
historische entWickLunG und typoLoGisierunGen 
Von Vance packard bis zur GeGenWart
Renate Hübner
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.