Full text: Wohnkostenbelastung junger ArbeitnehmerInnen in Wien

44 Jeder vierte Haushalt kann es sich auch nicht immer leisten, notwendige Zahnarztbesuche bzw. andere mit Kosten verbundene Arztbesuche zu machen. Noch deutlich höher ist mit 42 Prozent der Anteil derer, die manchmal kein Geld übrig haben, um sich bei Bedarf neue Kleidungsstücke zu kau- fen. Für 44 Prozent der in Hauptmiete lebenden jungen Arbeitnehmerhaus- halte ist es nicht in jedem Jahr möglich, einen Urlaub von einer Woche an einem Ort zu verbringen, an dem man für die Unterkunft zahlen muss (17 Prozent können sich das praktisch nie leisten). Am vergleichsweise größten ist die finanzielle Problemlage im Falle un- erwarteter Ausgaben, etwa für den Kauf einer neuen Waschmaschine. Für sechs von zehn Haushalten sind solche Beträge nicht immer auf- bringbar (für rund ein Fünftel so gut wie gar nie). Frage: Es gibt Dinge, die sich viele nicht leisten können, obwohl sie es gerne möchten. Ist das Folgende für Ihren Haushalt in finanzieller Hinsicht problemlos möglich, manchmal nicht möglich oder oft gar nicht möglich? (in Prozent) 85 78 75 57 56 40 11 14 19 36 27 42 4 8 6 6 17 19 0 20 40 60 80 100 die Wohnung angemessen warm halten Kinokarten oder Karten für eine Ausstellung kaufen notwendige Arzt- oder Zahnarztbesuche machen bei Bedarf neue Kleider kaufen einmal im Jahr eine Woche Urlaub an einem anderen Ort machen, an dem Sie die Unterkunft bezahlen müssen unerwartete Ausgaben finanzieren, z.B. für den Kauf einer neuen Waschmaschine problemlos möglich manchmal nicht möglich oft gar nicht möglich Finanziell kritisch wird die Lage vielfach, wenn die Mietkosten rund die Hälfte oder mehr des Haushaltseinkommens ausmachen. Von den be- treffenden Haushalten kann sich jeweils ein Drittel einen einwöchigen Jahresurlaub entweder gar nie oder zumindest nicht immer leisten. Die Finanzierung von unerwarteten Ausgaben (z.B. Kauf einer Waschma- schine) ist für die meisten nur schwer oder gar nicht möglich.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.