Volltext: Arbeitsmarktanalyse des 2. Halbjahres 2015 (2)

|  42
Abgangsrate: durchschnittliche Abgänge aus 
Arbeitslosigkeit in Beschäftigung im Halbjahr 
( = Summe der Monatswerte durch 6 ) wird in 
Relation zum durchschnittlichen Bestand der 
Arbeitslosen gesetzt. Sie ermöglicht eine Aus-
sage zur Bedeutung der Bewegungsgröße Ab-
gänge relativ zum Bestand, die bei alleiniger 
Beobachtung von Bestandsentwicklungen 
nicht sichtbar werden.
Altersteilzeitgeld: Leistung aus der AlV, die 
an den Dienstgeber ausgezahlt wird, wenn 
mit einer/m Arbeitnehmer/in eine Altersteilzeit-
vereinbarung ( Blockzeitvariante oder gleich-
bleibende Arbeitszeitreduzierung ) geschlossen 
wird. Die Altersteilzeit ermöglicht älteren Arbeit-
nehmerInnen, in den letzten Jahren vor der 
Pension die Arbeitszeit zu verringern. Die Arbeit-
nehmerInnen können ihre Arbeitszeit um 40 
bis 60% verringern und erhalten mit einem Zu-
schuss des Arbeitsmarktservice ( AMS ) zwi-
schen 70 und 80% des bisherigen Einkommens. 
Die Sozialversicherungs-Anteile für Kranken-, 
Pensions- und Arbeitslosenversicherung werden 
in der bisherigen Höhe ( max. bis zur geltenden 
Höchstbeitragsgrundlage ) vom Arbeitgeber 
weiterbezahlt.
AMS-Maßnahmen-?/??Schulungs-Teilneh-
merInnen: Personen, die beim AMS als arbeit-
suchend vorgemerkt sind und sich in einer 
Schulungsmaßnahme befinden. 
Arbeitskräftepotenzial??/?-?angebot: Die 
Summe aus Anzahl der arbeitslosen Personen 
und Beschäftigte. 
Arbeitskräfteumschlag: Hier definiert als 
( ( Summe aller Zugänge in und Abgänge aus 
unselbstständiger Beschäftigung in den aus-
gewählten Branche pro Jahr ) / 2 )  /  durchschnitt-
GlossAr
liche unselbstständig Beschäftigte pro Jahr; 
Wechsel innerhalb eines Dienstgebers wurden 
bei der Berechnung ausgeschlossen. 
Arbeitslosengeld: Grundsätzlich haben alle 
unselbstständigen Erwerbstätigen und freien 
Dienstnehmer bei Arbeitslosigkeit Anspruch 
auf Arbeitslosengeld, wenn die gesetzliche 
Anwartschaft ( AlVG ) erfüllt ist. Die Dauer des 
Anspruches richtet sich nach dem Alter und 
der vorhergehenden Versicherungsdauer. Die 
Höhe beträgt grundsätzlich 55 % des täglichen 
Nettoeinkommens ( Beitragsgrundlage ), kann 
aber um Familienzuschläge und Ergänzungs-
beträge ergänzt werden. 
Arbeitslosenquote	(?nationale	Berechnung?)	
– Registerarbeitslosenquote: Verhältnis des 
Bestandes arbeitsloser Personen (Stichtags-
bestand) zum Arbeitskräftepotenzial. 
Arbeitslosenquote	(?EU?-?Definition?): beruht 
auf Befragungsdaten ( Eurostat – Statistisches 
Zentralamt der Europäischen Union ) des Mikro-
zensus ( wird in Österreich von der Statistik 
Austria durchgeführt ). Die Arbeitslosenquote 
wird als Anteil der Arbeitslosen an allen Erwerbs-
personen ( also auch selbstständige Personen ) 
errechnet.  
Arbeitslos ( nach Eurostat ) sind Personen, wenn 
sie während der Bezugswoche nicht erwerbs-
tätig waren, aktiv einen Arbeitsplatz suchen 
und sofort ( innerhalb von 2 Wochen ) für eine 
Arbeitsaufnahme verfügbar sind.  
Erwerbstätigkeit liegt ( nach Eurostat ) vor, wenn 
die Person in der Bezugswoche mindestens 
1 Stunde gearbeitet hat, sowie bei jenen Perso-
nen, die zwar (wegen Krankheit, Urlaub etc.) 
nicht gearbeitet haben, aber sonst erwerbstätig 
sind. Hier werden – im Gegensatz zur nationalen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.