Full text: Ausbildungsqualität in der Lehre (2)

Ausbildungsqualität in der Lehre 4
Die Arbeiterkammer setzt sich ein für 
n verbindliche Qualitätsstandards in der Lehre, um ein professionelles Qualitätsmanagement zu ermöglichen.
n die Ablösung des Gießkannen-Prinzips durch qualitätsgeleitete Förderungsmodelle – z.B. die Bindung der 
Förderungen zumindest an den Antritt zur Lehrabschlussprüfung. Engagierte Ausbildungsbetriebe sollen von 
ihrem Einsatz profitieren und mehr Förderung erhalten als mangelhaft ausbildende Betriebe.
n eine regelmäßige verpflichtende Weiterbildung für AusbilderInnen, um in den Bereichen Pädagogik und 
Didaktik auf dem neuesten Stand zu bleiben.
n eine sensibilisierte Unternehmenskultur, die verstärkt die Potenziale motivations-basierter Unternehmens-
führung nutzt (z.B. Verbesserung der Feedbackkultur in den Lehrbetrieben, durchlässige Laufbahnplanung, 
Weiterbildung und Zusatzqualifikationen, wertschätzender und motivierender Umgang).
Tabelle 1: Lehrberufe nach Index betriebliche Ausbildungsbedingungen
Oberes Drittel
 § ProduktionstechnikerIn
 § MaurerIn
 § Metalltechnik
 § Bankkaufmann/-frau
 § Zimmerei
 § Installations- und Gebäude-
technik
 § VerwaltungsassistentIn
 § LandmaschinentechnikerIn
Mittleres Drittel
 § Bürokaufmann/-frau
 § Pharmazeutischkaufmänni-
sche Assistenz
 § Mechatronik
 § Sonstige Lehrberufe
 § Tischlerei
 § Elektrotechnik (früher: 
ElektroinstallateurIn)
 § Betriebslogistikkaufmann/-
frau (früher: Lagerlogistik)
 § Kraftfahrzeugtechnik
 § Großhandelskaufmann/-frau
Unteres Drittel
 § Einzelhandel
 § MalerIn und Beschich-
tungstechnikerIn (früher: 
MalerIn-AnstreicherIn)
 § Hotel- und Gastgewerbe-
assistentIn
 § FriseurIn und Perücken-
macherIn (StylistIn)
 § Gastronomiefachmann/-frau 
(Doppellehre Koch/Kellner – 
Köchin/Kellnerin)
 § Koch/Köchin
 § Restaurantfachmann/-frau 
(KellnerIn)
 § Karosseriebautechnik
in Branchen bezogen gehäuft auf. Tabelle 1 gibt eine 
Übersicht, welche Lehrberufe nach den betrieblichen 
Ausbildungsbedingungen im oberen, mittleren bzw. 
unteren Drittel positioniert sind. Besonders deut-
lich zeigt sich das am Beispiel der Tourismus- und 
Gastronomie-Lehrberufe: Sämtliche Berufe im Gast-
gewerbe finden sich im unteren Drittel, wenn es um 
die Ausbildungsqualität geht. Dem gegenüber steht 
eine große Zahl an offenen Lehrstellen in diesem 
Berufsbereich – 39 Prozent aller offenen Lehrstellen (im 
Jahresdurchschnitt 2015) entfielen auf die Lehrberufe 
dieser Branche.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.