Full text: Vermögen in Österreich (126)

Anhang IV: Steuersimulation Daten einlesen Hier werden die wesentlichen Start-Daten aus dem HFCS eingelesen (Nettovermögen und originale Gewichte über alle 5 Imputationen). Die für die Berechnung der Ausweicheffekte relevanten Daten (Vermögenskomponenten) erfolgt später. SetDirectory@"YOUR_DIRECTORY_HERE"D; w1 = Reverse@ReadList@"wealth1.dat"DD; w2 = Reverse@ReadList@"wealth2.dat"DD; w3 = Reverse@ReadList@"wealth3.dat"DD; w4 = Reverse@ReadList@"wealth4.dat"DD; w5 = Reverse@ReadList@"wealth5.dat"DD; w1 = Reverse@ReadList@"kgewichte1.dat"DD; w2 = Reverse@ReadList@"kgewichte2.dat"DD; w3 = Reverse@ReadList@"kgewichte3.dat"DD; w4 = Reverse@ReadList@"kgewichte4.dat"DD; w5 = Reverse@ReadList@"kgewichte5.dat"DD; Definition relevanter Matrizen und Listen Nettovermögen und Haushaltsgewichte W bezeichnet die Matrix der Nettovermögen über alle 5 Implicates. G bildet die originalen Gewichte aus dem HFCS in einer Matrix über alle 5 Implicates ab. L sammelt schließlich alle Modifikationen der Gewichte in einer neuen Gewichtsmatrix, LL repräsentiert dieselbe Liste ergänzt um die Gewichtungen der neu generierten Haushalte. W = 8w1, w2, w3, w4, w5<; G = 8w1, w2, w3, w4, w5<; L = 8<; LL = 8<; Listen zur Erfassung der 5 Implicates Die Liste D dient der Erfassung jener Beobachtungen, die am oberen Rand der Verteilung entfernt und durch Schätzwerte aus der Verteilungsstatistik ersetzt werden. Die Liste DD zeigt das kumulierte Gewicht dieser Haushalte an. Analog dazu zeigt die Liste H jene Beobachtungen an, die über dem für die Pareto-Verteilung relevanten CutOff-Wert Hg1-5- siehe Kapitel "Parameterdefinition"L liegen, und die Liste HH das kumulierte Gewicht dieser Haushalte. Die Liste N sammelt die Zahl neu zu generierender Haushalte für alle 5 Implicates. Die Liste NN ist im Wesentlichen die Differenz der Listen N (neu zu generierende Haushalte) und D (zu eliminierende Haushalte), dividiert durch die Gesamtzahl der Population (korrigiert um die eliminierten Haushalte). Da sich aus dieser Kalkulation jener Faktor ergibt, um den die verbleibenden originalen Gewichte abgeschmolzen/aufgewertet werden müssen um die Population wieder vollständig abzubilden, kann man von NN auch als “Abschmelzungs-“ bzw. “Aufwertungsfaktor” sprechen. Die Listen K und KK dienen der Fehlerkontrolle nach der Anpassung der Gewichte. Die Listen u1-5 sammeln die zufällig zur Fehlerkorrektur neu gezogenen Haushalte. D = 8<; DD = 8<; H = 8<; HH = 8<; N = 8<; NN = 8<; K = 8<; KK = 8<; u1 = 8<; u2 = 8<; u3 = 8<; u4 = 8<; u5 = 8<; Parameterdefinition Verteilungsparameter a1-5 bezeichnen die geschätzten Parameter (Paretos Alpha) über alle 5 Implicates. g1-5 bezeichnen die geschätzten Minimalwerte, ab denen die Daten gemäß der Pareto-Verteilung verteilt sind, für alle 5 Implicates. c1-5 bezeichnen jenes Vermögensniveau, ab denen nicht mehr auf die Daten des HFCS, sondern auf die daraus errechnete Pareto- Verteilung zurückgegriffen wird. r1-5 bezeichnen den Prozentanteil jener Haushalte mit einem Nettovermögen größer als c aus der Menge all jener Haushalte, die gemäß einer Pareto-Verteilung verteilt sind (d.h. ein Nettovermögen größer als g aufweisen), für alle 5 Implicates.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.