Full text: Kommerzielle digitale Überwachung im Alltag

61 / 88                             Kommerzielle Digitale Überwachung im Alltag | Studie im Auftrag der österreichischen Bundesarbeitskammer | 2014 
  
 
5.3.1. Beispiel: Datalogix, eBureau, PeekYou, Recorded Future, Lexis Nexis 
Einige der von der FTC erwähnten Data Broker: 
? Datalogix195 verfügt nach Eigenangabe etwa über Datensätze über beinahe jeden US-
Haushalt und über mehr als eine Trillion Transaktionsdaten von KonsumentInnen. Im Sep-
tember 2012 hat Datalogix eine Partnerschaft mit Facebook bekanntgegeben, um zu ver-
gleichen, wie oft eine Milliarde NutzerInnen Online-Werbung für Produkte auf Facebook se-
hen und den entsprechenden Kauf dann in einem Geschäft durchführen. 
? eBureau196 stellt Prognosen, Scoring und Analyse-Services auf Basis persönlicher Daten 
zur Verfügung – unter anderem für die Bereiche Marketing, Finanzwirtschaft und Online-
Handel. Neben Bonitätsprüfungen und Angeboten zur Unterstützung von Direktwerbung, 
dem Betrieb von Call Centern oder von Customer Relationship Management (CRM) werden 
Produkte angeboten, die die Wahrscheinlichkeit vorhersagen, ob Personen zu profitablen 
KundInnen werden – oder ob das Betrugsrisiko zu hoch ist. Laut Eigenangabe werden mo-
natlich drei Milliarden Datensätze über KonsumentInnen gesammelt. 
? PeekYou197 analysiert laut Eigenangabe Inhalte von mehr als 60 „Social Media“-Seiten so-
wie von Websites und Blogs, identifiziert die beteiligten Personen und verbindet deren „ver-
streute digitalen Fußabdrücke in einen umfassendes Datensatz ihrer Online-Identität“. 
? Recorded Future198 zeichnet historische Daten über KonsumentInnen und Firmen im Netz 
auf und nutzt diese Informationen, um das zukünftige Verhalten von KonsumentInnen und 
Firmen vorherzusagen. Im Oktober 2014 hatte Recorded Future Zugriff auf Informationen 
von 596.132 verschiedenen Websites in sieben Sprachen. Auf der Website finden sich An-
gebote sowohl für Unternehmen als auch für Militär und Geheimdienste. Seit 2009 sind un-
ter anderem Google und In-Q-Tel – und damit indirekt der US-Geheimdienst CIA – an der 
Firma finanziell beteiligt199. 
Die in den USA vor etwa zehn Jahren immer wieder kontrovers diskutierte 200  Firma 
Choicepoint201 mit umfangreichen Datensätzen über 220 Millionen Menschen wurde im Jahr 
2008 von Reed Elsevier gekauft und ist nun Teil der Risikomanagement-Sparte von deren Toch-
terunternehmen Lexis Nexis202. Das Unternehmen gibt an, Daten über 500 Millionen Konsu-
mentInnen203 zu besitzen, arbeitet laut Eigengabe für alle 50 der 50 größten US-Banken, für 
70% der regionalen Regierungsbehörden, für 80% der US-Bundesbehörden204 und bietet laut 
Website unter anderem „Risikomanagement-Lösungen“ in den Bereichen Versicherung, Handel 
und für den Gesundheitssektor an. 
 
Angeboten werden unter anderem Daten über die Kreditwürdigkeit oder Hintergrund-
Überprüfungen von ArbeitnehmerInnen, mit dem Service „Resident Data“ können sich Immo-
                                                          
195  http://en.wikipedia.org/wiki/Datalogix 
196  http://www.ebureau.com (Abgerufen am 25.09.2014) 
197  http://www.peekyou.com (Abgerufen am 25.09.2014) 
198  http://en.wikipedia.org/wiki/Recorded_Future 
199  Shachtman, Noah (2010): Exclusive: Google, CIA Invest in ‘Future’ of Web Monitoring. Wired, 28.07.2010. 
Abgerufen am 25.09.2014 von http://www.wired.com/2010/07/exclusive-google-cia/ 
200  O'Harrow, Robert (2005): They're Watching You. Bloomberg Businessweek, 23.01.2005. Abgerufen am 
25.09.2014 von http://www.businessweek.com/stories/2005-01-23/theyre-watching-you 
201  http://en.wikipedia.org/wiki/ChoicePoint 
202  http://www.lexisnexis.com/risk (Abgerufen am 25.09.2014) 
203  http://www.lexisnexis.com/risk/about/data.aspx (Abgerufen am 25.09.2014) 
204  http://www.lexisnexis.com/risk/about/default.aspx (Abgerufen am 25.09.2014) 
Partnerschaft 
mit Facebook 
Auswertung von 
Websites und 
Social Media 
Ein weiterer 
großer Player… 
Social Media 
und biometri-
sche Daten
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.