Full text: Die Antrittswahrscheinlichkeit zur Lehrabschlussprüfung

Situation von Wiener Lehrlingen im letzten Ausbildungsjahr 
öibf 13 
IV. 2 Der subjektive LAP-Vorbereitungsgrad gegen Ende der Ausbildung 
Der „subjektive LAP-Vorbereitungsgrad“ wurde mit der Frage „Wie fühlen Sie sich 
aufgrund Ihres bisherigen Ausbildungsverlaufes auf die Lehrabschlussprüfung 
vorbereitet?“ operationalisiert. 
 
 
Abbildung 2: Häufigkeitsverteilung subjektiver LAP-Vorbereitungsgrad 
 
 
Quelle: öibf LAP-Befragung 2013. n=4.837 
 
Die Häufigkeitsverteilung (Abbildung 2) des subjektiven LAP-Vorbereitungsgrades  
nähert sich einer Normalverteilung (glockenförmiges Muster) an. Der Großteil der 
Lehrlinge fühlt sich „mittelmäßig“ auf die LAP vorbereitet. Gleichzeitig gibt es 
mehr Lehrlinge, die sich „eher gut“, als Lehrlinge, die sich „eher schlecht“, auf 
die LAP vorbereitet fühlen. Zwischen Wien und den übrigen Bundesländern gibt es 
keine auffälligen Unterschiede in der Verteilung und im durchschnittlichen Vorbe-
reitungsgrad. 
Auch die Fragestellung „Was denken Sie, inwieweit die Anforderungen der Lehrab-
schlussprüfung mit Ihren beruflichen Fähigkeiten, Können und Wissen überein-
stimmen?“ zielte auf eine subjektive Einschätzung der Lehrlinge ab, inwieweit die 
beruflichen Kompetenzen dem erwarteten Anforderungsniveau der LAP entspre-
chen (Abbildung 3).
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.