Full text: Die Freizeitoption in Kollektivverträgen (143)

1 
 
KURZZUSAMMENFASSUNG 
 
Geld oder Freizeit? Diese Frage stellt sich österreichischen Beschäftigten in Branchen bzw. Betrieben mit der 
sogenannten „Freizeitoption“ seit mittlerweile über zwei Jahren. Die regelmäßig von den Sozialpartnern 
ausverhandelte Lohn-/Gehaltserhöhung kann damit – je nach individueller Entscheidung der ArbeitnehmerIn 
– auch in Form zusätzlicher Freistunden in Anspruch genommen werden. Wie gut dieses Instrument innova-
tiver Arbeitszeitpolitik bei der Belegschaft und den Geschäftsführungen angekommen ist, wo Probleme auf-
getaucht sind und wie die neugewonnenen Freistunden verwendet wurden, ist Kernthema der vorliegenden 
Arbeit. Als Informationsbasis dienen zwei aktuelle Betriebsratsumfragen der Gewerkschaften GPA-djp und 
PROGE aus dem Winter 2014/2015. Um die Datenschau mit etwas Leben anzureichern, wurden zusätzlich 
einige Stimmen aus der Praxis eingeholt.   
 
 
 
 
ABSTRACT 
 
Money or spare time? For already two years by now, this is the question arising for Austrian employees in 
certain companies and industries, where the so called „leisure option“ (Freizeitoption) is offered. It allows 
consuming the pay rise regularly negotiated between social partners in the form of shorter working hours – 
depending on individual preferences of the workers themselves. How popular this innovative instrument of 
working time policies is among staff and management, which problems are yet to be solved and how the 
newly gained off-hours are being used, are the main questions of interest in the present study. Two recent 
surveys among working councils, conducted in winter 2014/2015 by the trade unions GPA-djp and PROGE, 
serve as data basis. To enrich the mere data collection with some life, voices from people and parties in-
volved in the “leisure option” in practice are also included in this paper.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.