Full text: Pendeln in der Ostregion - Potenziale für die Bahn (56)

Pendeln in der Ostregion – Potenziale für die Bahn 156 Arbeiterkammer Wien Routen heraus, die den Hbf. Bahnsteig 03-12 berühren (Abbildung 43 und Abbildung 44), so zeigen sich die am stärksten belasteten Abschnitte: Südbahn in Wien (5.850), Ostbahn bis Kledering (7.630) und der Ostbahnast über die Donau (1.947). Filtert man die Routen heraus, die die Potten- dorfer Linie und den Hauptbahnhof Bahnsteig 01-02 berühren, so ergeben sich maximale Belastun- gen von 2.971 westlich des Hauptbahnhofs (Abbildung 46). Die ermittelten Werte und räumlichen Zusammenhänge legen im Rahmen der getroffenen Annah- men und der verwendeten Methode folgende Durchbindungen im Raum Wien nahe (siehe auch Abbildung 48): Südbahn ?? Hbf. Bahnsteig 03-12 ?? Ostbahn/Pressburgerbahn/Nordbahn (1). S-Bahn-Stammstrecke ?? Pottendorfer Linie (3). Die gPP-Werte sind hier deutlich kleiner als auf der Durchbindungsrelation Südbahn – Ostbahn, erreichen aber dennoch einen maximalen Wert von 2.971. Und zusätzlich ein Lückenschluss des S-Bahn-Ringes (3): Wien Speising ?? Donauländebahn ?? Wien Kaisererbersdorf ?? Freudenauer Hafenbrücke ?? Wien Praterkai ?? Wien Han- delskai 11-12. Hier sind auch im Vergleich zu anderen Netzabschnitten beachtliche gPP-Werte (d.h. Potenzialwerte von täglichen Pendler/-innen) von 4.700 bis 6.860 anzutreffen – gut doppelt so groß wie die Potenzialbelastung der Pottendorferliniendurchbindung. Zusammengefasst kann festgestellt werden, dass die Inbetriebnahme des Hauptbahnhofes Mög- lichkeiten zur Durchbindung von Zugsverkehren eröffnet, die signifikanten Werten an gewichteten Pendlerpotenzialen aus der Pendlerstandortuntersuchung entgegenkommen würden und die im Bestandsfahrplan noch nicht vorhanden sind.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.