Full text: Pendeln in der Ostregion - Potenziale für die Bahn (56)

Abbildung 2: Haltestellen- und Streckenzuordnung zu den Bahnachsen in der Auswertung. 
Ausschnitt Untersuchungsgebiet 
Achsen werden als „Achse“ bezeichnet, wo zur namensgebenden Hauptbahn noch Nebenäste her-
angezogen worden sind. Ist nur eine Strecke inkludiert, heißt die Achse „Bahn“. Die Namen ent-
stammen aus dem ÖBB-Kursbuch 2013. 
 
Nachfolgend die wichtigsten Grundlagen und Ausgangspunkte für die in dieser Studie beschriebe-
nen Analysen: 
 Die reine Lage der Koordinaten und die Luftlinien-Distanz zur Haltestelle sind für das Haltestel-
lenpotenzial entscheidend. Es wurden keine Straßennetzdistanzen ermittelt. Die Distanz auf 
dem Eisenbahnnetz ist für das „statische“ Routing entscheidend. 
 Es wird kein Verkehrsmodell mit Frequenzen, Kapazitäten oder Fahrzeiten der Strecken und 
Haltestellen hinterlegt. 
 Großunternehmen mit Filialstruktur nehmen im Regelfall eine Verortung der Mitarbeiter in der 
Zentrale vor. Diese Daten haben für tatsächliche Pendelbewegungen keine faktische Aussage-
kraft. Daher wurde für die Routenberechnung ein um diese Fälle bereinigter Datensatz verwen-
det. Als Unternehmen mit Filialstruktur wurden dabei in einem ersten Schritt Firmen mit mehr 
als 250 Mitarbeiter/-innen herausgegriffen. In dieser Untermenge wurde manuell untersucht, ob 
eine Filialstruktur vorhanden ist – die Datensätze dieser Unternehmen wurden ausgeschieden.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.