Volltext: Dividenden Report 2015

8 0,0 0,0 0,0 10,4 17,4 24,0 26,6 29,9 33,2 34,7 44,5 69,7 90,8 100,8 103,6 129,4 131,7 179,2 184,5 407,8 0,0 100,0 200,0 300,0 400,0 Conwert Immobilien Invest Erste Group Bank Raiffeisen International Zumtobel * Wienerberger Schoeller-Bleckmann Lenzing RHI Telekom Austria Flughafen Wien CA Immobilien Anlagen Buwog* Immofinanz* Verbund Andritz Uniqa Österreichische Post Vienna Insurance Group Voestalpine * OMV in Mio. Euro Bei Verbund AG (100,8 Mio. Euro) wurde aufgrund von signifikanten Gewinneinbrüchen die Dividende um mehr als zwei Drittel gesenkt. Der Faserhersteller Lenzing AG hat zwar 2014 einen Verlust eingefahren, die Aktionäre dürfen sich trotz einer Dividendenkürzung von rd. -43% über einen Betrag von 26,6 Mio. Euro freuen. Bei Lenzing wurde somit aus der Substanz ausgeschüttet. Aufgrund der prekären Gewinnsituation – ausgelöst durch hohe Wertberichtigungen bei den Tochtergesellschaften - müssen die Aktionäre der Raiffeisen Bank International und der Erste Bank Group AG den Entfall von Dividenden für das Geschäftsjahr 2014 hinnehmen. Auch bei Conwert, welches zum Erstellungszeitpunkt der Studie gerade mit einem Übernahmeangebot der Deutschen Wohnen AG konfrontiert war, reicht das Ergebnis nicht aus um die Dividenden auszubezahlen. Die folgende Abbildung veranschaulicht die nominelle Dividendenentwicklung: Abbildung 1: Ausschüttungsvolumen der ATX Unternehmen Tabelle 2: Ausschüttungen der ATX Unternehmen 2015 Quelle: ATX Auswertung der AK Wien auf Basis veröffentlichter Konzerngeschäftsberichte bzw. Daten lt. Homepage; Ausschüttungen auf Basis der Vorschläge für die Hauptversammlung sowie Analystenschätzung von Bloomberg Datenbank Stand 9. April 2015 *Für die Unternehmen Voestalpine AG, Immofinanz AG, Buwog Group AG und Zumtobel Group AG liegen aufgrund eines abweichenden Wirtschaftsjahres noch keine Dividendenvorschläge vor. Es wurden die mittleren Analystenschätzung von Bloomberg zum Stand 9. April 2015 angesetzt und mit den jeweiligen Aktien abzüglich eigener Anteile zum Stand des 3. Quartals 2014/15 hochgerechnet: Voestalpine (1,07 pro Aktie), Immofinanz (0,09 Euro pro Aktie), Buwog (0,70 Euro pro Aktie) und Zumtobel (0,24 Euro pro Aktie).

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.