Full text: Grenzenlose Mobilität - grenzenlose Ausbeutung

4FAIR TRANSPORT EUROPE
Der Verkehrssektor trägt wesentlich 
zur Wertschöpfung der Europäischen 
Volkswirtschaft bei. Im Transport- 
und Lagereiwesen wurden in der EU 
im Jahr 2012 562 Mrd. Euro erwirt-
schaftet. Das sind ca. 5 Prozent der 
Gesamtwertschöpfung.  
11 Mio. Menschen, also 5 Prozent der 
gesamten Erwerbsbevölkerung in der EU, 
waren 2013 in Transport und Lagerei beschäf-
tigt, der Großteil davon arbeitet im Güter- und 
Personentransport auf Schiene und Straße. 
In Österreich arbeiten über 200.000 Perso-
nen im Transport- und Lagereiwesen, mehr 
als die Hälfte davon sind als BusfahrerInnen, 
LKW-FahrerInnen oder TaxifahrerInnen auf 
der Straße unterwegs.1 
Der Straßengüterverkehr ist europa-
weit der wichtigste Binnenverkehrsträger. 
Etwa 72 Prozent des Güteraufkommens in der 
EU werden per LKW transportiert. In Öster-
reich erbrachte der Straßengüterverkehr 
nahezu 80 Prozent des Transportaufkommens 
bzw. 68 Prozent der Transportleistung.2 
Am liebsten sind die EuropäerInnen 
mit dem Auto unterwegs, jedoch konnten in 
den letzten zwei Jahrzehnten die höchsten 
Zuwachsraten im Flugverkehr verzeichnet 
werden. In Österreich hat sich das Passagier-
aufkommen in der Luftfahrt seit dem Jahr 
2000 nahezu verdoppelt. 
Beschäftigung im Transport wesen  
in der EU, 2012
Beschäftigung im Transportwesen in 
Österreich, 2013
Post- und Kurierdienste
Dienstleistungen für den Verkehr, z.B. Lagerei
Luftverkehr
Schiffverkehr
Straßenverkehr
Eisenbahnverkehr
Post- und Kurierdienste
Dienstleistungen für den Verkehr, z.B. Lagerei
Luftverkehr
Schiffverkehr
Straßenverkehr
Eisenbahnverkehr
Dienstleistungen für den Verkehr, z.B. Lagerei
?Eisenbahnverkehr
?Straßenverkehr
?Schiffverkehr
?Luftverkehr
… auf Kosten der Beschäftigten
Der Wettbewerb um Marktsegmente findet vor­
nehmlich über Preis­ und weniger über Qualitäts­
kriterien statt. Als arbeitsintensive Dienstleistung 
stellen Löhne einen wesentlichen Kosten­ und 
Preisbildungsfaktor dar. Um wettbewerbsfähig 
zu bleiben, wurden Kostensenkungen vielfach zu 
Ungunsten der Beschäftigten und ihrer fairen Lohn­ 
und Arbeitsbedingungen erreicht. Jedenfalls ist im 
Verkehrssektor ein mitunter dramatischer Abwärts­
trend für die Beschäftigten festzustellen, wie diese 
Broschüre anschaulich zeigt. Neben den Nachteilen 
für die Beschäftigten sind mit der Absenkung der 
Sozialstandards langfristig auch die Qualität und die 
Sicherheit der zu erbringenden Verkehrsdienstleis­
tungen gefährdet.
Der Verkehrssektor ist ein Beschäftigungs­
bereich mit einem großen Teil an per se mobilen 
Arbeitskräften, die in einem stark integrierten 
Europäischen Wirtschaftsraum auch grenzüber­
schreitend eingesetzt werden. Unternehmen nutzen 
Schlupflöcher in der zunehmend unübersichtlichen 
Quellen: European Commission (2015): EU Statistical Pocketbook 2015: Transport in figures, Brüssel;  
Statistik Austria (2016): Leistungs- und Strukturstatistik 2013
FA
CT
S 
&
 F
IG
R
U
ES
Post- und Kurierdienste
Dienstleistungen für den Verkehr, z.B. Lagerei
Luftverkehr
Schiffverkehr
Straßenverkehr
Eisenbahnverkehr
Post- und Kurierdienste
Dienstleistungen für den Verkehr, z.B. Lagerei
Luftverkehr
Schiffverkehr
Straßenverkehr
Eisenbahnverkehr
Dienstleistungen für den Verkehr, z.B. Lagerei
?Dienstleistungen für den 
Verkehr, z.B. Lagerei
?Post­ und Kurierdienste
6 %
55 %
3 %
24 %
12 %
0,25 %
47 %
2 %
3 %
25 %
17 %
6 %
FairTransport_20160517_RZ.indd   4 18.05.16   12:04
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.