Full text: Arbeitsmarkteffekte der Digitalisierung

Seite 1 
ArbeitsmArkteffekte der digitAlisierung
Sylvia Kuba
April 2017
Die wichtigsten Punkte: 
?  Wie sich Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt aus-
wirkt ist eine Frage der politischen Gestaltung.
?  Die Wissenschaft sieht für den Arbeitsmarkt vor 
allem zwei Gefahren: Die Polarisierung zwischen 
hoch- und gering qualifizierten bzw. sicheren und 
prekären Arbeitsverhältnissen, bei gleichzeitigem 
Wegfall von Tätigkeiten im mittleren Bereich. Und 
negative Beschäftigungseffekte im gering bis mit-
telqualifizierten Bereich. 
?  Durch fortschrittliche Maßnahmen wie Arbeits-
zeitverkürzung, die politische Gestaltung neuer 
Arbeitsformen, den Ausbau eines inklusiven So-
zialstaates und gezielte Aus- und Weiterbildungs-
maßnahmen kann man negative Effekte für Betrof-
fene und die Gesellschaft abfedern. 
?  Damit Digitalisierung positive Effekte für die Be-
schäftigten bringt, müssen sie an den Produk-
tivitätsgewinnen beteiligt und die Chancen des 
Strukturwandels zur Schaffung guter Arbeitsbe-
dingungen genutzt werden. 
?  Sollte menschliche Erwerbsarbeit in Zukunft tat-
sächlich vermehrt automatisiert werden, wird un-
ser wichtigstes ökonomisches Problem mehr denn 
je eine Verteilungsfrage sein. 
Worum geht es?
„Geht uns die Arbeit aus?“ – eine Frage, die in Zu-
sammenhang mit Digitalisierung sofort im Raum 
steht. Pessimistische Studien sehen jeden zweiten 
Arbeitsplatz gefährdet. Andere argumentieren, dass 
technologischer Fortschritt historisch betrachtet, 
zwar bestimmte Berufsgruppen verdrängt, aber im-
mer auch neue entstehen lässt1. 
Während Prognosen über die konkreten Arbeitsmark-
teffekte mit Vorsicht zu genießen sind, gilt es sich an 
möglichst seriösen Herangehensweisen zu orientie-
ren und vor allem politische Handlungsspielräume, 
wie der digitale Wandel für alle ArbeitnehmerInnen 
positiv gestaltet werden kann, auszuloten. 
Risiken: 
?  Arbeitsplatzverluste durch Automatisierung
?  Zunehmende Polarisierung am Arbeitsmarkt in 
hoch- und niedrigqualifizierte sowie in Normal- 
und prekäre Arbeitsverhältnisse.
?  Negative Arbeitsplatzeffekte vor allem im niedrig 
qualifizierten Bereich und/oder Bereich der mittle-
ren Berufe
?  Steigende Ungleichheit zwischen Einkommensbe-
zieherInnen
Chancen: 
?  Entstehen neuer Wirtschaftszweige und Arbeits-
plätze
?  Erhöhter Bedarf an hoch qualifizierten und Tätig-
keiten, die schwer automatisierbar sind (analy-
tisch, interaktiv, hoher nicht Routineanteil) 
?  Reduktion körperlich belastender, monotoner Tä-
tigkeiten zu Gunsten von Arbeitsplätzen mit höhe-
rer Arbeitsqualität 
1  Vgl. Schweighofer Johannes: Zur Befreiung des Menschen von 
mühevoller Arbeit und Plage durch Maschinen, Roboter und Computer 
– Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsmärkte. (2016). In: 
Wirtschaft und Gesellschaft. 2016/Heft 2. S 219.
AK Policy PAPer
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.