Full text: Arbeitszeit in Österreich

Arbeitszeit in Österreich: 30 bis 32 Stunden Jobs Seite 35 
SORA – Institute for Social Research and Consulting 
Tabelle 15: Überstundenbelastung nach vertraglicher AZ  
 
Weniger als 30 
Stunden 
Zwischen 30 und 
32 Stunden 
Mehr als 32 
Stunden 
Was davon trifft 
auf Ihre Arbeit zu 
- „Mehr – und 
Überstunden“*  
(Fast) nie 60% 50% 28% 
Gelegentlich 33% 42% 54% 
Häufig 8% 8% 18% 
Über- und 
Mehrstundenanz
ahl* /** 
Keine 74% 72% 59% 
Bis 5  20% 20% 24% 
5 bis 10  3% 7% 11% 
Mehr als 10  3% 1% 6% 
Anmerkung: Spaltenprozent. Die Mehr- und Überstundenbelastung wird im AK-Index über 
ein Item erfragt, nämlich ob jemand (fast) nie, gelegentlich oder häufig von Mehr- oder 
Überstunden betroffen ist. Das zweite Item wurde berechnet, wobei die Differenz der 
vertraglichen Stunden mit den tatsächlich geleisteten Wochenstunden genommen wurde.  
*Die vertragliche Arbeitszeit wurde als Ausgangsbasis zur Anteilsberechnung der 
Betroffenheit und Anzahl der Überstunden verwendet (ansonsten dient die tatsächliche als 
Ausgangsbasis).  
**Die Differenz der mittleren Über- und Mehrstunden zwischen den Erwerbstätigen, die 
zwischen 30 und 32 Stunden tätig sind, und denen, die über 32 Stunden tätig sind, ist auf 
dem Niveau p = 0.00 (Einfaktorielle Varianzanalyse) signifikant.  
 
Die stundenmäßige Abweichung von der vertraglichen zur tatsächlichen 
Arbeitszeit weist keine größeren Differenzen zwischen den beiden Gruppen 
auf, die unter 32 Stunden beschäftigt sind: Die zwischen 30 und 32 Stunden 
Tätigen müssen eher zwischen fünf und zehn Mehrstunden leisten, 
wohingegen die Gruppe der unter 30 Stunden Beschäftigten öfters mehr als 
zehn Mehrstunden in der Woche angeben.  
Die unselbständig Erwerbstätigen, die schon arbeitsvertraglich über 32 
Stunden arbeiten, leisten Über- und Mehrstunden in einem höheren 
Stundenausmaß. Diese Gruppe tätigt darüber hinaus eine höhere Anzahl an 
Mehr- und Überstunden.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.