Full text: Arbeitszeit in Österreich

Arbeitszeit in Österreich: 30 bis 32 Stunden Jobs Seite 4 
SORA – Institute for Social Research and Consulting 
Executive Summary 
 
Ausgleich zwischen Einkommen und Belastungen und gute Work-Life-
Balance 
Ein Beschäftigungsumfang von 30 bis 32 Stunden in der Woche ermöglicht 
einen Ausgleich zwischen den Faktoren, die eine Belastung und eine 
Zufriedenheit mit der Arbeit erzeugen. 30 bis 32 Stunden unselbständige 
Erwerbstätige sind in vielen Bereichen zufriedener als Teilzeitbeschäftigte 
und geben geringere Belastungen als Vollzeitbeschäftigte an. Damit kann 
eine wöchentliche Arbeitszeit zwischen 30 und 32 Stunden Zufriedenheiten, 
die für Vollzeitbeschäftigung typisch sind, mit niedrigeren Belastungen einer 
Teilzeitbeschäftigung vereinen. 
Einkommenszufriedenheit zwischen Vollzeitbeschäftigen und 
niedrigeren Teilzeitbeschäftigten 
Die Einkommenszufriedenheit der zwischen 30 und 32 Stunden 
Beschäftigten liegt im Vergleich zu den unter 30 Stunden Beschäftigen 
höher und im Vergleich zu den über 32 Stunden Tätigen niedriger. 
Starke Belastungen der Vollzeitbeschäftigten werden vermieden 
Psychische und physische Belastungen sind für 30 bis 32 Stunden 
Beschäftigte geringer als für Vollzeitbeschäftigte. Auch sind sie weniger von 
Mehr- und Überstunden betroffen. Zudem können unselbständige 
Erwerbstätige mit 30 bis 32 Stunden Freizeit und Familie mit dem Beruf 
wesentlich besser verbinden als mehr Stunden Tätige.  
Zufriedenheit mit Tätigkeit in vielen Bereichen wie Vollzeitbeschäftigte 
30 bis 32 Stunden Tätige sind mit dem Beruf insgesamt (82%) und dem 
Führungsstil (73%) zufriedener. Die Aufstiegsmöglichkeiten sowie Art und 
Inhalt der Tätigkeit werden gleich wie bei Vollzeitbeschäftigten bewertet.  
Zufriedener mit der Arbeitszeitregelung als Vollzeitbeschäftigte und 
niedrigere Teilzeitbeschäftigte 
30 bis 32 Stunden Beschäftigte sind mit Ihrer Arbeitszeit zufriedener sowohl 
im Vergleich zu mehr oder weniger Wochenstunden Arbeitenden.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.