Full text: IFAM Info - 2005 Heft 1 (1)

IFAM NACHHALTIGKEITSBERICHTE – GRATWANDERUNG ZWISCHEN IMAGEPOLITUR UND UMFASSENDER INFORMATION EVA SCHIESSL, ROBERT SAMSINGER, AK WIEN IN FO INSTITUT FÜR AUFSICHTSRAT-MITBESTIMMUNG · NR. 1 – MÄRZ 2005 · http://ifam.wien.arbeiterkammer.at Die Begriffe ‚Nachhaltig- keit’ und ‚ge- sellschaftli- che Ver- antwortung’ (CSR – Cor- porate So- cial Respon- sibility) ha- ben sich fix im Wirtschaftsjargon verankert. Immer mehr Unternehmen veröffentlichen im Rahmen ihrer Geschäftsberichte oder in eigenen Nachhaltigkeits- berichten (NHB) mehr oder minder aussagekräftige Fakten über ihre Aktivitäten und deren Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft. In Österreich gibt es etwa ein Dutzend Unternehmen, die derartige Berichte nach dem internationalen Standard der Global Repor- ting Initiative (GRI) veröffentlichen (www.globalrepor- ting.org). Im Rahmen einer Studie der AK wurden 10 österreichi- sche NHB auf ihre Einhaltung der von GRI geforderten Kriterien überprüft. DIE ERGEBNISSE ? Die Untersuchung ergab, dass Unternehmen aus- reichende Angaben zu Strategie/Profil, Umwelt und Arbeitspraxis (Weiterbildung, Krankenstand/Un- fälle, Fluktuation, Frauenanteil, etc) machen, wobei zwischen den analysierten Unternehmen große Unterschiede vorliegen. ? Menschenrechte, Beziehungen zur Gemeinde/ Gesellschaft und Angaben zur Produktverantwor- tung erhielten nur unterdurchschnittliche Bewer- tungen. Zumeist beschränkten sich die Unterneh- men auf die punktuelle Darstellung von Charity Veranstaltungen, Sponsoring von Sport- oder Kul- turevents ohne dabei einen Zusammenhang zur ‚Nachhaltigkeitsstrategie’ aufzuzeigen. ? Ähnlich wie beim Corporate Governance Kodex werden ‚unangenehme’ Angaben zu Umstrukturie- rungen, Managemententlohnung und Performance, Misserfolge, konkrete Einbindung von Stakehol- dern und Angaben zu den Zulieferunterneh- men selten ausrei- chend gemacht. ? Die Darstellung der Unternehmensaktivi- täten ist fast aus- schließlich positiv. Kritische Stakehol- derstimmen, Schwä- chen oder Misserfol- ge werden ausge- blendet, was die Glaubwürdigkeit der Berichte einschränkt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.