Full text: IFAM Info - 2008 Heft 1 (1)

IFAM INFO
INSTITUT FÜR AUFSICHTSRAT-MITBESTIMMUNG · NR. 1 – FEBRUAR 2008 · http://ifam.wien.arbeiterkammer.at
Der Aufsichtsrat hat in Zusammen-
hang mit Investitionen eine be-
sonders hohe Verantwortung und
wird im Rahmen seiner Tätigkeit 
immer wieder mit Investitions-
anträgen und -plänen konfrontiert.
Jedes Aufsichtsratsmitglied muss
in der Lage sein, geplante Investi-
tionen im Vorhinein zu beurteilen,
weil diese der Zustimmungspflicht unterliegen (§95
Abs 5 AktG, §30j Abs 5 GmbHG).
Die Qualität von Investitionsanträgen ist in der Praxis
sehr unterschiedlich. Ein Investitionsantrag – Investi-
tionsplan, Businessplan – sollte bei großen und be-
deutenden Investitionen jedenfalls folgende Elemente
enthalten.
? Ausgangssituation und Beschreibung der 
Investition
? Notwendigkeit, Technologie, Kapazität, Standort
etc.
? Verantwortliche und Zeitplan
? Projektverantwortung für Investitionsplanung und
Erreichen des Investitionsziels, Projektmitglieder,
evtl. externe BeraterInnen, ExpertInnen und Gut-
achter; Zeitplan, Umsetzungsschritte, Meilensteine,
Kommunikation des Projektes.
? Investitionsziel und Strategie
? Der Aufsichtsrat muss nachvollziehen können, wel-
chen Stellenwert die Investition im Rahmen der
strategischen Planung hat und welche Ziele mit der
Investition verfolgt werden.
? Nutzen und Chancen der Investition
? Investitionen können sowohl einen errechenbaren
quantifizierbaren Nutzen (höhere Einnahmen, Ko-
steneinsparungen) als auch einen nicht quantifizier-
baren (zB. rascherer Zugriff auf Informationen, hö-
here Umweltverträglichkeit) haben. Der nicht quan-
tifizierbare Nutzen fließt zwar nicht in die Investi-
tionsrechnung ein, sollte bei der Entscheidung
jedoch ausreichend berücksichtigt werden.
? Risikobewertung
? Ein Investitionsantrag sollte unbedingt auf sämtli-
che mit der Investition verbundenen Risken einge-
hen, diese in Geld bewerten und die Wahrschein-
lichkeit des Eintretens beurteilen.
? Marktverhältnisse
? Marktforschung, Konkurrenzanalyse, Kundenanaly-
se, Absatzmärkte, konkrete Werbe- und Vertriebs-
szenarien, Umsetzung am Markt.
? Auswirkungen auf bestehende Einheiten, Be-
triebsstätten, Strukturen
? Personalplanung
? Investitionen können gravierende Auswirkungen auf
die Beschäftigten haben. Der Investitionsantrag
sollte behandeln, wie viele Beschäftigte in welcher
Weise betroffen sind, welche Qualifikationsanforde-
rungen sich ändern, ob sich die Arbeitsbedingun-
BESTANDTEILE EINES INVESTITIONSANTRAGES
RUTH NADERER, AK WIEN BETRIEBSWIRTSCHAFT
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.