Full text: IFAM Info - 2009 Heft 4 (4)

IFAM INFO INSTITUT FÜR AUFSICHTSRAT-MITBESTIMMUNG · NR. 4 – NOVEMBER 2009 · www.ifam-aufsichtsrat.at Unter dem sperrigen Titel „Aktien- rechtsänderungsgesetz 2009“ ver- birgt sich eine umfassende Novelle des Aktiengesetzes mit dem Ziel, die Informationsrechte der Aktionä- rInnen zu verbessern und ihre Mit- wirkung an der Willensbildung in der Hauptversammlung durch di- verse Maßnahmen zu erleichtern. Eine verbesserte Hauptversammlungspräsenz soll da- mit erreicht werden. Auch der Aufsichtsrat der börse- notierten Aktiengesellschaft ist künftig stärker gefor- dert. Auf Druck der AK sollen Maßnahmen zur Frauen- förderung im Lagebericht erstmals transparent ge- macht werden. Das Gesetz ist seit 1. August 2009 in Kraft und auf Hauptversammlungen anzuwenden, die nach dem 31.7.2009 einberufen werden. Nachste- hend die wichtigsten Neuerungen im Überblick: Ausbau der Informationsrechte der Aktionäre Künftig müssen Vorstand und Aufsichtsrat gem § 108 AktG zu jedem Punkt der Tagesordnung, über den die Hauptversammlung beschließen soll, Vorschläge zur Beschlussfassung machen. Die Beschlussvorschläge von Vorstand und Aufsichtsrat sind auf der Internet- seite der Gesellschaft ebenso zu veröffentlichen, wie die KandidatInnen der Arbeitgeberseite für den Auf- sichtsrat. Die Informationen sind spätestens am 21. Tag vor der Hauptversammlung zu veröffentlichen. Die Hauptversammlung wird künftig somit jedenfalls transparenter sein. Die Mitglieder des Aufsichtsrats haben gem § 116 Abs 2 in der Hauptversammlung tunlichst anwesend zu sein. Die Neuregelung sieht jedenfalls eine stärkere Einbindung des Aufsichtsrats im Rahmen der Haupt- versammlung vor. Vor allem der Umstand, dass zu je- dem Tagesordnungspunkt der Hauptversammlung Be- schlussvorschläge seitens des Aufsichtsrats auszuar- beiten sind, erfordert eine intensive inhaltliche Ausein- andersetzung. Die ArbeitnehmerInnenvertreter im Aufsichtsrat können somit auch in Angelegenheiten der Hauptversammlung die Interessen der Arbeitneh- merInnen verstärkt einbringen. Hauptversammlung – neue Wege der Kommunika- tion Die Kommunikation zwischen Aktionären und der Ge- sellschaft soll durch den Einsatz von Internet, durch die Möglichkeit der elektronischen Einbringung von Anträ- gen und Beschlussvorlagen bis hin zur Möglichkeit der Teilnahme an der Hauptversammlung auf elektroni- schem Weg verstärkt und erleichtert werden. Der Ein- satz elektronischer Medien ist für börsenotierte Unter- nehmen verpflichtend. Der Gesetzgeber schafft auch die Rahmenbedingungen für die Teilnahme an Haupt- versammlungen auf elektronischem Weg (z.B. Satelli- tenversammlung, elektronische Stimmabgabe). Es ob- liegt allerdings der Gesellschaft, ob und inwieweit sie sich bei der Hauptversammlung elektronischer Me- dien bedient. Es bedarf hierfür einer Satzungsermäch- tigung, wofür eine qualifizierte Mehrheit erforderlich ist. Stärkung des Fragerechts und geringeres Kosten- risiko für Minderheitsaktionäre Das Fragerecht der Aktionäre wurde insofern erweitert, als eine zu Unrecht nicht erteilte Auskunft grundsätz- lich zur Anfechtbarkeit eines Hauptversammlungsbe- schlusses führen kann. DAS AKTIENRECHTSÄNDERUNGSGESETZ (ARÄG 2009) DIE WICHTIGSTEN NEUERUNGEN HELMUT GAHLEITNER, AK WIEN WIRTSCHAFTSPOLITIK

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.