Full text: Flexible Arbeitszeitarrangements aus der Perspektive österreichischer ArbeitnehmerInnen (182)

39 Abbildung 9: ArbeitgeberInnenseitige Flexibilitätsanforderungen nach Arbeitszeitarrangements von unselbständig Vollzeitbeschäftigen nach Arbeitszeitarrangements, 2015 Quel le : Stat ist ik Aust r ia Mikrozensus -Arbei tskräfteerhebung - Ad-hoc-Modul „Arbei tsorganisat ion und Arbei tszei tgestal tung“ – Jahresdurchschni t t 2015, eigene Berechnungen. Auch hinsichtlich der Verfügbarkeit in der Freizeit sind Vollzeitbeschäftigte in eher selbstgesteuerten Arbeitsverhältnissen stärker betroffen (Abbildung 10). Tendenziell weniger betroffen sind Personen mit automatischer Zeiterfassung und jene, die keine Überstundensonderregelung haben. So werden zum Beispiel Vollzeitbeschäftigte mit fixen Arbeitszeiten, keiner Überstundenregelung und automatischer Zeiterfassung zu 71 Prozent nie in der Freizeit kontaktiert. Aber auch bei vollkommen selbstgesteuerten Arbeitszeiten werden 50 Prozent der Beschäftigten, wenn sie eine automatische Zeit- erfassung haben, nicht in der Freizeit kontaktiert. Am stärksten von Entgrenzung betroffen sind Vollzeitbeschäftigte mit völlig selbstgesteuerten Arbeitszeiten, keiner Zeit- erfassung und einer Überstundensonderregelung. Hier wird nur mehr von 19 Prozent keine Verfügbarkeit in der Freizeit angegeben. 14% 20% 37% 29% 30% 50% 38% 34% 48% 59% 27% 15% 14% 18% 18% 20% 19% 13% 16% 12% 2% 16% 71% 66% 46% 53% 51% 31% 50% 50% 39% 39% 57% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% FI X , k ei n e Ü SR , Z E au to m at is ch FI X , k ei n e Ü SR , Z E n ic h t au to m at is ch FI X , Ü SR TE IL W , k ei n e Ü SR , Z E au to m at is ch TE IL W , k ei n e Ü SR , Z E n ic h t au to m at is ch TE IL W , Ü SR SE LB ST , k e in e Ü SR , Z E au to m at is ch SE LB ST , k e in e Ü SR , Z E n ic h t au to m at is ch SE LB ST , Ü SR , i rg en d ei n e ZE SE LB ST , Ü SR , k ei n e ZE In sg es am t Mindestens ein Mal pro Woche Mindestens ein Mal pro Monat Seltener bzw. Nie

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.