Full text: Flexible Arbeitszeitarrangements aus der Perspektive österreichischer ArbeitnehmerInnen (182)

40 
 
Abbildung 10: Verfügbarkeit in der Freizeit nach Arbeitszeitarrangements von unselbständig Voll-
zeitbeschäftigten, 2015 
 
Quel le : Stat ist ik Aust r ia Mikrozensus -Arbei tskräfteerhebung - Ad-hoc-Modul  „Arbei tsorganisat ion und  
Arbei tszei tgestal tung“ –  Jahresdurchschni t t  2015,  eigene Berechnungen.  
 
Es scheint also, dass eine automatische Zeiterfassung tendenziell auch mit einer 
mechanischeren Trennung der Sphären von Arbeit und Leben einhergeht. 
? Möglichkeit, frei zu nehmen 
Die Möglichkeit, kurzfristig frei zu nehmen, ist neben der Selbststeuerung von Arbeitszeit 
besonders wichtig für arbeitnehmerInnenbezogene Flexibilität. Besteht die Möglichkeit, 
einfach und kurzfristig einzelne Tage oder Stunden frei zu nehmen, können auch fixe 
Arbeitszeiten besser mit dem Leben außerhalb der Erwerbssphäre vereinbart werden. Im 
Ad-hoc-Modul von 2015 liefern zwei Variablen diesbezügliche Informationen. 
Kurzfristig Freinehmen wird tendenziell mit dem Grad der Selbststeuerung einfacher.5 
So ist es für Vollzeitbeschäftigte mit teilweise selbstgesteuerten Arbeitszeiten durchwegs 
einfacher möglich, einzelne Stunden frei zu nehmen als für jene, die fixe Arbeitszeiten 
haben (Abbildung 11). Interessant ist allerdings, dass es innerhalb der Kategorien jeweils 
für jene mit automatischer Zeiterfassung und keiner Überstundensonderregelung noch am 
einfachsten ist, kurzfristig frei zunehmen. Zum Teil erklärt sich das durch die unter-
schiedliche Branchenzusammensetzung. So haben Beschäftigte im Gesundheits- und 
Sozialwesen oder in Erziehung und Unterricht, die sich vergleichsweise schwer 
                                                 
5 Personen, die vollständig selbstbestimmte Arbeitszeiten haben, bekommen die Frage zur Möglichkeit, 
kurzfristig einzelne Stunden frei zu nehmen nicht. 
71% 62%
48%
64%
48%
34%
50%
35% 30%
11%
56%
20%
22%
31%
22%
27%
27%
22%
26%
25%
22%
23%
9% 16% 21% 14% 25%
38%
28%
38% 45%
67%
20%
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
FI
X
, k
ei
n
e 
Ü
SR
, Z
E
au
to
m
at
is
ch
FI
X
, k
ei
n
e 
Ü
SR
, Z
E 
n
ic
h
t
au
to
m
at
is
ch FI
X
, Ü
SR
TE
IL
W
, k
ei
n
e 
Ü
SR
, Z
E
au
to
m
at
is
ch
TE
IL
W
, k
ei
n
e 
Ü
SR
, Z
E
n
ic
h
t 
au
to
m
at
is
ch
TE
IL
W
, Ü
SR
SE
LB
ST
, k
e
in
e 
Ü
SR
, Z
E
au
to
m
at
is
ch
SE
LB
ST
, k
e
in
e 
Ü
SR
, Z
E
n
ic
h
t 
au
to
m
at
is
ch
SE
LB
ST
, Ü
SR
, i
rg
en
d
ei
n
e
ZE
SE
LB
ST
, Ü
SR
, k
ei
n
e 
ZE
In
sg
es
am
t
Nie Ein bis zwei Mal Häufiger
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.