Full text: Europäischer Pakt für sozialen Fortschritt

   20
„Normenverträge“ (Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen) liegen ebenfalls im Feld der 
Arbeits? und Sozialverfassung. Sie müssen darum ebenfalls prinzipiell aus dem 
Anwendungsbereich der Marktfreiheiten herausfallen. 
Sicherlich wird die Grenze zwischen Wirtschaftsverfassung einerseits und Arbeits? und 
Sozialverfassung andererseits bisweilen schwierig zu ziehen sein. Aber das ist nichts 
Besonderes. Im Recht gestalten sich Grenzziehungen des Öfteren schwierig, ohne dass 
darum – jedenfalls von verständiger Seite – die Grenzziehung an sich in Frage gestellt würde. 
Allerdings stellt sich die Frage, ob die darüber verschaffte Autonomie denn auch 
Diskriminierungen aufgrund von Staatsangehörigkeit oder Grenzübertritt erlauben sollen. 
Ein Beispiel wäre, ob eine gesetzliche Mindestlohnregelung oder eine Tarifnorm 
ausländische Unternehmen zu höheren Mindestlohnsätzen verpflichten können sollte, als sie 
inländische Unternehmen zu leisten haben. Dies kann man nur verneinen. Die Achtung des 
föderalen Gleichheitsrechts ist auch von den Regelungen unter der Arbeits? und 
Sozialverfassung zu erwarten.34 Vernünftige Ziele im Bereich von Arbeit und Sozialem 
werden sich regelmäßig auch mit anderen Mitteln verfolgen lassen. Insofern führt auch der 
Anspruch einer Autonomie der mitgliedstaatlichen Arbeits? und Sozialverfassung zur 
Korrektur der Konzeption der Marktfreiheiten als liberales Super?Freiheitsrecht. Er 
formuliert ihn allerdings nicht allgemein, sondern nur und wenigstens für den Bereich der 
Arbeits? und Sozialverfassung. 
Anderes gilt jedoch im Bereich der Arbeitnehmerentsendung. Wenn die Mitgliedstaaten 
erreichen wollen, dass auf ihrem Territorium der unternehmerische Wettbewerb nicht auf 
der Basis von Arbeits? und Sozialkosten ausgetragen wird, dann müssen sie den 
ausländischen Unternehmen dieselben Pflichten auferlegen, wie den inländischen, und sie 
müssen die Einhaltung dieser Pflichten auch durchsetzen. Das ist an sich ebenfalls eine 
faktische Gleichbehandlung. Umsetzen lässt sich diese Gleichbehandlung im Faktischen 
(gleiche Arbeitskostenbelastung) aber bisweilen nur durch förmliche oder auch materielle 
Ungleichbehandlung. Das ausländische Tarifvertragssystem und die daraus resultierenden 
Normen müssen womöglich anders behandelt werden, als das inländische. Für Zwecke der 
Kontrolle muss von ausländischen Unternehmen ein Ansprechpartner im Inland verlangt 
                                                            
34 Für weitergehende Autonomie wohl Brian Bercusson, The Trade Union Movement and the European Union: 
Judgement Day, European Law Journal 3/2007, S. 279?308. 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.