Full text: Arbeit & Wirtschaft - 1996 Heft 02 (02)

T—-~ ' t- : Hl" 1^ ' ' ii ' 'r i- , ., T" ~J"mrp MITGLIEDERBEFRAGUNG Arbeiterkammern VERANTWORTLICH Dr. Brandl Dr. Haider Dr. Wladar Dr. Panholzer Mag. Bischofer Dr. Russ Dr. Atzl A. Lampert Gesamtprojekt MB: A. Prager Befragungsbüro: Mag. Wabnegg TELEFON 998/740-0 994/58 70-0 588 83-0 997/6906-0 996/8915 91-0 993/986-0 995/5340-0 055 22/306-0 022 2/501 65-25 84 0222/501 65-31 81 17. Dezember 1995 auch die meisten Wirtschaftskammern. Das Ergebnis der Befragungen war eindeutig: Die Mitglieder der Kammern sprachen sich mit großer Mehrheit, zum Teil sogar mit über 80 Prozent, für den Fortbestand ihrer gesetzlichen Interes¬ senvertretungen aus. Damit ist zunächst für diese Berufs¬ gruppen erreicht, was im Arbeitsüber¬ einkommen der im Oktober 1995 ge¬ brochenen Koalitionsregierung als poli¬ tische Vorgabe für alle Kammern formu¬ liert worden war: Die (damaligen) Re¬ gierungsparteien gingen »davon aus, daß am Ende eines Reformprozesses, der nicht länger als zwei Jahre dauern soll, in allen Kammern bis Ende 1996 eine Be- Wirtschaftskammer Mitgliederbefragung eine gesetzlich fundierte, umfassende Interessenvertretung — eben die AK - verfugen. • Nur durch Arbeiterkammern und Gewerkschaften als starke Partner ist gewährleistet, daß Arbeitnehmerinter¬ essen innerhalb der Sozialpartnerschaft und gegenüber dem Staat auch in Zu¬ kunftwirksam vertretenwerden können! Die Arbeiterkammern haben die Chance zur Reform genützt Obwohl die Formulierung im Koali¬ tionsabkommen 1994 nahezu alle Fragen im Zusammenhang mit der »Mitglieder¬ befragung« offen gelassen hatte, mögli¬ che Konsequenzen unklar geblieben wa¬ ren und das Koalitionsabkommen letzt¬ lich durch den ?§[ Befragungen über Beibehaltung der Pflichtmitgliedschaft fDafür # Dagegen Salzburg Wien Beteiligung: 29,3%* 29.11.-2J2.Termin Ende Jänner 3Beteiligung: 36,9°/. Termin offen*) nach Abrechnung der inaktiven Mit- inklusive inaktive Mitglieder: 21,7% Tirol Kärnten Beteiligung: 40,4% Beteiligung: 32,9% Steiermark Niederösterreich Uff Beteiligung: 44,6% Beteiligung: 40,0% APA-Grafik, Quelle: APA /WKÖ *) Siehe »EditoriaT Seite 3 fragung aller Mitglieder durchgeführt wird«. • Jetzt kommt es darauf an, daß auch bei der Mitgliederbefragung in den Ar¬ beiterkammern ein eindeutig positives Ergebnis erreicht wird! Neben allen anderen Gründen, die es für die Arbeitnehmerinnen und Arbeit¬ nehmer gibt, ein klares »JA« zu ihrer ge¬ setzlichen Interessenvertretung, der AK, zu sagen, muß auch das Ergebnis der Be¬ fragungen in den anderen Kammern be¬ achtet werden: • Wenn Unternehmer, Bauern und Freiberufler den Bestand ihrer Kam¬ mern durch ein positives Ergebnis der Mitgliederbefragungen abgesichert ha¬ ben, müssen auch die Arbeitnehmer dafür sorgen, daß sie weiterhin über Bruch der Koali¬ tionsregierung überhaupt gegen¬ standslos gewor¬ den war, halten die Arbeiterkam¬ mern an ihrer Absicht, die Mit¬ gliederbefragung im ersten Halb¬ jahr 1996 durch¬ zuführen, konse¬ quent fest. Sie wollen und wer¬ den den Beweis erbringen, daß die schon vor ei¬ nigen Jahren be¬ gonnene, tiefgrei¬ fende Reform er¬ folgreich war. Wesentliche Ergebnisse des Reform¬ prozesses in den Arbeiterkammern sind: • Vollständige Erneuerung der Rechts¬ grundlagen durch das Arbeiterkammer¬ gesetz 1992 und die dazu erlassenen Durchführungsvorschriften (Geschäfts¬ ordnungen, Haushaltsordnung, Rechts¬ schutz-Regulativ, Richtlinien für die Arbeitsverhältnisse, Subventionsrichtli¬ nien usw.). • Klare und transparente Regelungen über Einkommen, Bezüge und Pensio¬ nen der leitenden Funktionäre und An¬ gestellten. • Wirksame Kontrolleinrichtungen und -mechanismen zur Überprüfung der Gesetzmäßigkeit, Zweckmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit im Umgang mit den finanziellen Mitteln 2/96 nrbrit wlrtsriinft 11

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.