Full text: Arbeit & Wirtschaft - 1996 Heft 02 (02)

Ein gangbarer Weg Kurz vor Erscheinen dieses Heftes liegt jetzt ein Budgetentwurf vor, ausgearbei¬ tet von einer vierköpfigen Arbeitsgruppe (die angeblich »liebevoll Viererbande« genannt wird). Der notwendige Konsoli¬ dierungsbedarf von hundert Milliarden Schilling soll bis Ende 1997 eingespart werden, davon in der Drittelteilung 66,7 Milliarden Schilling über Ausgabenkür¬ zungen und 33,3 Milliarden Schilling über neue Einnahmen. Die vorgeschla¬ genen Maßnahmen sollen das Budget¬ defizit von 5 Prozent des Bruttoinlands¬ produkts (1995) auf 2,7 Prozent im Jah¬ re 1997 drücken. SPÖ-Chef Vranitzky und ÖVP-Obmann Schüssel sprachen in einer gemeinsamen Pressekonferenz von der Beendigung einer »wesentlichen Zwischenetappe«. Die beiden erklärten, daß die Koalitionsverhandlungen bis Ende Februar abgeschlossen sein könn¬ ten. Auf dem Weg zur Regierungsbil¬ dung ist somit die wichtigste Hürde über¬ wunden. Bis Ende April sollen die verein¬ barten Maßnahmen im Parlament ihre gesetzliche Form bekommen. Uber die Hintergründe der Budgeterstel¬ lung (und auch über eine gewisse Kritik daran) wie auch über die Vorgangsweise können sich unsere Leser im dem Mittel¬ teil dieser Zeitschrift beigehefteten AW- Spezial »Das Budget« informieren. Für unser innenpolitisches Hauptthema und den Dauerbrenner der letzten Monate liegt somit eine grundlegende Informati¬ on vor, die weit über das tagesaktuelle Angebot hinausgeht. Dort heißt es unter anderem zur jetzt aktuellen Situation: »Wurde - so wie im vergangenen Herbst - dem Nationalrat kein Budgetentwurf vorgelegt, so tritt mit Jahresbeginn ein sogenanntes automatisches Budget¬ provisorium« in Kraft. Dieses soll sicher¬ stellen, daß es keinen ungeregelten Zu¬ stand gibt, denn der Staat muß ja seine grundlegenden Aufgaben auf jeden Fall erfüllen können. Bis zum Inkrafttreten ei¬ nes Budgets gelten daher bestimmte, in der Verfassung festgelegte Regeln. Die Einnahmen werden weiter auf Basis der bestehenden Gesetze eingehoben. Aus- gabenseitig gilt das System des proviso¬ rischen Zwölftels. Das bedeutet, daß es für die Ausgaben Höchstgrenzen gibt, wobei für jeden Monat ein Zwölftel der Ausgabenansätze des Vorjahresbud- LEITARTI KEL gets als Grundlage dient. Diese Höchst¬ grenzen für die Ausgaben können den Finanzminister natürlich in Bedrängnis bringen, wenn die Ausgaben stärker stei¬ gen, als im Budget des Vorjahres ange¬ nommen wurde. Es besteht daher ein gewisser Druck für eine Regierung, so rasch wie möglich ein Budget zu be¬ schließen.« Zu dem jetzt vorgelegten Budgetentwurf faßte das um die Vorsitzenden der Ge¬ werkschaften und der Landesexekutiven erweiterte ÖGB-Präsidium folgenden Beschluß: »Auch wenn die Arbeitslosigkeit in Österreich geringer ist als in den mei¬ sten europäischen Ländern, muß al¬ les unternommen werden, um den Grundsatz >Arbeit für alle< zu sichern. In der gegenwärtigen Situation kommt auch der Budgetkonsolidierung eine wichtige Funktion für die Erreichung ei¬ nes hohen Beschäftigungsniveaus zu. Österreichs Wirtschaftsdaten sind nach wie vor zufriedenstellend: niedrige Inflati¬ on, eine harte Währung und ein soziales Netz, das auch durch Einsparungen nicht zerrissen wird. Damit wird der so¬ ziale Frieden erhalten. Die Verbesserung der Beschäftigungsla¬ ge, die Schaffung eines umweltverträgli¬ chen Wirtschaftswachstums und die Si¬ cherung des Standortes Österreichs ha¬ ben höchste Priorität. Dieses Ziel kann nur durch die Mitwirkung aller Bürger, insbesondere aber des Bun¬ des, der Länder, der Gemeinden, der ge¬ setzgebenden Körperschaften und der Sozialpartner, erreicht werden. Das vorliegende Programm der Bud¬ getarbeitsgruppe von SPÖ und ÖVP wird unter Berücksichtigung von De¬ tailvorschlägen des ÖGB und der Ver- handlungsziele der Gewerkschaften im öffentlichen Dienst zur Kenntnis genommen. Es stellt einen gangbaren Weg für die Budgetkonsolidierung dar. Dieses Konsolidierungsprogramm ist im Kompromiß unterschiedlicher In¬ teressen zustande gekommen und muß als Teil eines Gesamtkonzeptes gesehen werden, welches von Ma߬ nahmen zur Sicherung und Schaffung von Beschäftigung begleitet sein muß. Dazu gehört auch die Fortset¬ zung einer aktiven Beschäftigungspo¬ litik durch das Arbeitsmarktservice. Ein konsolidiertes Budget wird die Be¬ schäftigung, den Wirtschaftsstandort Österreich und die Entwicklung zu einem modernen Industrie- und Dienstlei¬ stungsstaat in Europa sichern.« Dieser Stellungnahme von Seiten des ÖGB ha¬ ben sich (mit Ausnahme des ersten Sat¬ zes) auch alle anderen Sozialpartner an¬ geschlossen. Bittere Pille schlucken? Helmut Kramer vom Österreichischen In¬ stitut für Wirtschaftsforschung brachte die Diskussion um das 100-Milliarden- Paket prägnant auf den Punkt: »Die bit¬ tere Pille liegt jetzt in Klarsichtpackung vor den Österreichern. Jetzt kommt es darauf an, ob sie auch wirklich ge¬ schluckt wird.« »Die vielzitierte soziale Ausgewogenheit wird genauso zu prüfen sein wie die Sinnhaftigkeit, Rechtssicherheit und Zu- mutbarkeit einzelner Maßnahmen«, sag¬ te ÖGB-Vizepräsident Fritz Neugebauer. »Auf den ersten Blick mag es schon sein, daß auch Spitzenverdiener wie der ehemalige Vizekanzler Dr. Hannes An¬ drosch« betroffen sind, doch kann es nicht sein, daß er »mit einem Kilo an Be¬ lastungen getroffen wird, während Allein¬ erzieher oder Familien mit mehreren Kin¬ dern mit dreißig bis vierzig Kilo an Bela¬ stungen leben müssen«. Die politische Umsetzbarkeit des Konsolidierungspro- gramms wird laut dem ÖGB-Vizepräsi- denten gerade an der sozialen Ausge¬ wogenheit zu messen sein. ÖGB-Präsident Verzetnitsch bezog sich auf einen Vergleich von Bundeskanzler Vranitzky, der wörtlich von einer »festge¬ fügten Mauer« gesprochen hatte, die nur stehen bleiben könne, wenn kein Ziegel herausgenommen wird: Gewerkschafter seien gewöhnt, darüber nachzudenken, ob die Mauer, die fest sein müsse, nicht da und dort verschönert beziehungswei¬ se gefestigt werden könne, sagte Verzet¬ nitsch und fügte konkret hinzu: »Feinhei¬ ten werden notwendig sein.« Ähnlich ar¬ gumentierte auch AK-Präsidentin Lore Hostasch: Die Summe der Vorschläge lasse Ausgewogenheit in allen Richtun¬ gen erkennen. Es handle sich aber um Vorschläge und keine Gesetzentwürfe - daher »werden etwaige Ungereimtheiten sicher noch berücksichtigt«, erläuterte die AK-Präsidentin. Problematisch erscheint zum Beispiel die Erhöhung der Anwartschaftszeiten auf die Arbeitslose von 26 auf 28 Wo¬ chen - nachdem sie bereits beim letzten Sparpaket von 20 auf 26 Monate erhöht wurde - und die Anhebung des Durch¬ rechnungszeitraumes von 6 auf 12 Mo¬ nate. Hier entstehen vor allem im Bereich der Bauwirtschaft und im Gastgewerbe Probleme, da es dort sehr viele nur sai¬ sonal Beschäftigte gibt. Aber vielleicht werden diese Details bald geklärt... Siegfried Sorz 4 iirMnirtstM 2/96

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.