Full text: Konsultation - Neufassung der Mindeststandards für die interne Revision

Seite 2 Zu Punkt (46) Der Revisionsplan sollte nicht nur den GeschäftsleiterInnen nachweislich zur Kenntnis ge- bracht werden, sondern dem gesamten Prüfungsausschuss bzw dem Aufsichtsrat. Zu Punkt (50) Auch der Prüfungsausschuss bzw der Aufsichtsrat sollte das Recht haben, Sonderprüfungen vorzuschlagen. Zu Punkt (54) Es sollte klargestellt werden, dass sich die Auskunfts-, Vorlage-, Einschau- und Prüfrechte nicht auf die Tätigkeiten des Betriebsrats oder sonstiger Organe der Arbeitnehmerschaft im Sinne der § 40 ArbVG beziehen. Gleiches gilt für die Mitglieder des Betriebsrats im Rahmen ihrer Tätigkeit für den Betriebsrat oder für die Mitglieder sonstiger Organe der Arbeitnehmer- schaft im Sinne des § 40 ArbVG, im Rahmen ihrer Tätigkeit für dieses Organ sowie für Behin- dertenvertrauenspersonen gemäß § 22a BEinstG. Zu Punkt (56) und (57) Hier sollte im Sinne der gesetzlichen Vorschrift ergänzt werden, dass auch dem Prüfungsaus- schuss Bericht zu erstatten ist (§ 42 Abs 3 Satz 3 letzter Halbsatz BWG) bzw dem Aufsichtsrat. Die Verantwortung der Überwachung des internen Kontrollsystems stellt eine Verantwortung des gesamten Gremiums und nicht des einzelnen AR-Vorsitzenden dar. Daher sollte in die- sem Zusammenhang auch die Berichtspflicht des Vorsitzenden des Aufsichtsorgans an das Aufsichtsorgan (§ 42 Abs 3 letzter Satz BWG) Erwähnung finden. Zu Punkt (63) In den genannten Fällen sollte auch eine Information an das Aufsichtsorgan oder zumindest an den Vorsitzenden des Aufsichtsorgans erfolgen. Wir ersuchen um Berücksichtigung unserer Anliegen und Anregungen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.