Full text: Finanzmärkte (50)

Kapitalimporte können Handlungsspielraum der inländischen
Geldversorgung behindern 10)
Die Strategie der Notenbank hinsichtlich der Zentralbankgeldver-
sorgung ist nach wie vor durch die Vorstellung einer "neutralen" Aus-
landskomponente gekennzeichnet. Dieses Ziel ist in den letzten Jah-
ren zunehmend nicht erreicht worden: Die langfristige Bruttoaus-
landsverschuldung Österreichs aus Krediten, Wertpapieren und certi-
ficates of deposits hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als ver-
sechsfacht (Stand Ende 1983: rund 300 Mrd. S). Stellt man konse-
quenterweise auf die Nettokapitalimporte ab, so errechnen sich die
Kapitalimporte 1974~1983 mit insgesamt 254'6 Mrd. S, während das
kumulierte bereinigte Leistungsbilanzdefizit dieses Jahrzehnts ver-
gleichsweise nur 91'5 Mrd. S betrug (Mitteilungen des Direktoriums f
der OeNB).
Monetäre Konsequenzen von Exportkrediten
Die Wirkungen der Exportfinanzierung auf die inländische Geld-
versorgung stehen insofeme außer Streit, als die monetären Konse-
quenzen eines Kassaexportgeschäftes oder eines Zielgeschäftes mit
Finanzierung (bis zum Forderungseingang) des österreichischen Ex-
porteurs durch ein ausländisches Kreditinstitut die gleichen sind, als
wenn dieses Exportgeschäft durch die mit Kapitalimporten refinan-
zierte OeKB finanziert wird oder die Kontrollbank dem ausländi-
schen Abnehmer einen Kredit einräumt, damit dieser dem inländi-
schen Exporteur bar bezahlen kann. Diese Tatsache führt zur verein-
fachten Formel, daß das EFV "Kapitalexporte" (gemeint sind Forde-
rungen aus Investitionsgüterexporten) durch Kapitalimporte finan-
ziere. Dieser Regelfallliegt nicht vor, wenn dubios gewordene Forde-
rungen umgeschuldet werden müssen und sich dadurch das Verschul-
dungserfordernis der OeKB im Ausland erhöht, ohne daß zusätzliche
Exporte finanziert werden können.
Auch aus Veränderungen der Umwandlungsgeschwindigkeit von
Zielexporten in Kassageschäfte einerseits und von Zielimporten in
Kassaimporte andererseits sind expansive oder restriktive monetäre
10) Die daraus resultierenden Probleme werden im Abschnitt ~Hauptprobleme" dis~
kutien.
38
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.